Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Spendensammlung für die Familie des verstorbenen Benedict
Lokales Oberhavel Oranienburg Spendensammlung für die Familie des verstorbenen Benedict
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 06.01.2020
Benedict verstarb am 30. Dezember.  Quelle: privat
Oranienburg

Es sind unvorstellbar schwere Stunden, die Familie Gwiazdowski aus Oranienburg in diesen Tagen durchlebt. Am 30. Dezember verstarb ihr 5-jähriger Sohn Benedict nach schwerer Krankheit im Krankenhaus Neubrandenburg. Benedict wurde am 1. April 2014 mit dem CHARGE-Syndrom geboren.

„Er wurde dann auch sofort von Oranienburg nach Berlin verlegt“, erzählt Sabrina Dunst, eine enge Freundin der Familie. „Benedict musste anfangs vollständig beatmet und ernährt werden, bekam Medikamente“, berichtet sie. Benedict litt unter vielen Symptomen. „Er musste mehrmals operiert werden, litt an einem Herzfehler und einem Zwerchfelldefekt, außerdem war er blind“, so Sabrina Dunst. Nach einer schweren Anfangszeit schien es Benedict dann besser zu gehen. „Er benötigte keinen Sauerstoff mehr und entwickelte sich für seine Möglichkeiten gut“. Kurz vor seinem Tod habe man das Stehen mit ihm geübt.

Dann bekam der 5-Jährige eine Grippe. „Er wurde mit Atemnot von einem Rettungswagen abgeholt. Da auch in Berlin keine freien Kapazitäten für ihn vorhanden waren, wurde er mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus nach Neubrandenburg geflogen. Dort haben die Ärzte alles in ihrer Macht stehende versucht, um Benedict zu helfen“, erzählt die Freundin der Familie. Doch alle Bemühungen sind vergebens. Benedict muss wieder beatmet werden und stirbt am Morgen des 30. Dezember.

Benedict und seine Mama Susanne. Quelle: privat

Neben der Trauer um das geliebte Kind kommt für die Oranienburger Familie, die noch drei weitere Kinder hat, die finanzielle Belastung, um Benedict würdig verabschieden zu können. „Seine Mama Susanne hat sich gemeinsam mit dem Pflegedienst rund um die Uhr um ihn gekümmert, Papa Marco ist Alleinverdiener“, berichtet Sabrina Dunst. Um ihren Freunden unter die Arme zu greifen, hat sie eineSpendenaktion auf Facebookins Leben gerufen. „Knapp 1000 Euro sind auf unterschiedlichen Wegen so schon zusammen gekommen.“ Für die Beerdigung werden allerdings etwa 3.500 Euro benötigt. „Wir hoffen auf liebe, verständnisvolle Menschen, die die Familie in dieser schwierigen Zeit unterstützen“, schreibt Sabrina Dunst auf der Facebook-Seite.

Von Stefanie Fechner

Zum 75. Mal jährte sich in diesem Jahr der Todestag von Fritz Elsas. Traditionell gedenkt die FDP Oberhavel in der Gedenkstätte Sachsenhausen anlässlich seiner Ermordung an den Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Hans Günther Oberlack, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands der FDP, schlug in seiner Rede zugleich einen Bogen in die Gegenwart.

06.01.2020

Eine Auseinandersetzung, in dessen Folge es auch zu einer Körperverletzung kam, ereignete sich am Sonnabendnachmittag in der Oranienburger Albert-Buchmann-Straße.

06.01.2020

Großeinsatz für die Feuerwehren aus dem Oranienburger Einzugsgebiet am Sonntag zur Mittagszeit: Im Ortsteil Friedrichsthal stand gegen 12.30 Uhr plötzlich ein Einfamilienhaus in voller Ausdehnung in Flammen. Drei Personen wurden durch den Brand verletzt, zwischenzeitlich bekämpften rund 60 Feuerwehrkameraden das Feuer. Um 18.05 Uhr war der Einsatz beendet. Das Haus ist unbewohnbar.

05.01.2020