Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Stadt Oranienburg informiert über Bombenentschärfung
Lokales Oberhavel Oranienburg Stadt Oranienburg informiert über Bombenentschärfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 11.06.2019
Die mögliche Bombenentschärfung sorgt für Einschränkungen in Oranienburg (Symbolbild). Quelle: dpa
Oranienburg

Wie bereits informiert, befinden sich auf dem Gewerbegrundstück Lehnitzstraße 73 in Oranienburg zwei metallische Gegenstände, bei denen es sich nach Angaben des Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) mit großer Wahrscheinlichkeit um zwei intakte 250-Kilogramm-Bomben mit chemischen Langzeitzünder handelt.

Überprüfung der Verdachtspunkte am 12. Juni

Die vorbereitenden Arbeiten zur Freilegung der beiden metallischen Gegenstände verlaufen planmäßig. Für Mittwoch, 12. Juni wird die Aussage erwartet, ob es sich wie vermutet um zwei Bomben handelt. Sollte es sich tatsächlich um zwei Bomben handeln, würden die notwendigen Entschärfungen am Donnerstag, den 13. Juni erfolgen. Dafür würde ab 8.00 Uhr ein Sperrkreis mit einem Radius vom rund einem Kilometer in Kraft treten, der nicht betreten werden darf. In diesem Sperrkreis sind etwa 9.500 Personen gemeldet.

Sperrkreis der möglichen Bombenentschärfung am 13. Juni 2019. Quelle: Stadt Oranienburg

Betroffen sind auch das Krankenhaus, die Seniorenresidenz Domino World, der Bahnhof Oranienburg sowie die Kita Falkennest, die Kita Friedrich Fröbel, die Kita Stadtmusikanten, der Hort Havelschule, das Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum, die Torhorstschule, die Havelgrundschule und das F.F. Runge-Gymnasium.

Anlaufstellen und Hilfen

Drei Anlaufstellen werden am 13. Juni für betroffene Oranienburger angeboten und ab 8.00 Uhr geöffnet sein: Turnhalle der Grundschule Germendorf (Germendorfer Dorfstraße 58/59), Regine-Hildebrandt-Haus (Sachsenhausener Straße 1) und die Turnhalle hinter dem Gebäude der Stadtverwaltung (Parkstraße 1). Es wird darauf hingewiesen, dass in den Anlaufstellen keine Liegemöglichkeiten vorhanden sind. Pflegebedürftige Personen sowie solche, die Hilfe beim Verlassen des Sperrkreises benötigen, setzen sich bitte rechtzeitig mit dem Ordnungsamt der Stadt Oranienburg unter (03301) 600 901 in Verbindung.

Bürgertelefon und Einschränkungen im ÖPNV

Am 12. Juni, zwischen 8.00 Uhr und 17.00 Uhr sowie am 13. Juni ab 7.00 Uhr bis zum Abschluss der Entschärfungsarbeiten wird wieder ein Bürgerservice-Telefon eingerichtet. Unter (03301) 600 900 werden alle Fragen zu den möglichen Bombenentschärfungen beantwortet. Da der Bahnhof Oranienburg im Sperrkreis liegt, ist im Falle der Bombenentschärfungen am 13. Juni der Regionalbahn- und S-Bahn-Verkehr unterbrochen: Die letzte S-Bahn kommt am Bahnhof Oranienburg um 7:55 Uhr an. Die letzte S-Bahn verlässt den Bahnhof Oranienburg um 7:51 Uhr. Ab 8.00 Uhr endet die S-Bahn aus Berlin kommend im Bahnhof Birkenwerder. Zwischen Birkenwerder und Oranienburg besteht Schienenersatzverkehr mit Bussen. Im 20-Minuten-Takt fahren jeweils drei Busse von Birkenwerder nach Oranienburg. Die Busse fahren am Vorplatz des Bahnhofs Birkenwerder ab. Die Bushaltestellen für den Schienenersatzverkehr in Oranienburg befinden sich in der Bernauer Straße auf Höhe des Möbelhauses Paeske. Zwischen dem Bahnhof Birkenwerder und dem Bahnhof Borgsdorf verkehrt alle 20 Minuten ein Shuttlebus. Der Bahnhof Lehnitz wird aus technischen Gründen nicht angefahren. Der Tunneldurchgang am S-Bahnhof Lehnitz liegt außerhalb des Sperrkreises und kann von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden.

Weitere Informationen zu den Bahn-Einschränkungen finden Sie hier und hier.

Von MAZonline

Die überbordenden Mülleimer, herumliegender Müll – Toni Aschersleben und Melanie Mielsch wollen diese Situation mithilfe einer Petition ändern.

11.06.2019

Mit extremen Einschränkungen müssen Fahrgäste ab dem 14. Juni zwischen Berlin Gesundbrunnen und Oranienburg rechnen. Betroffen sind der RE 5, die S-Bahn und die Strecke nach Rostock. Bis zu 60 Minuten müssen mehr eingeplant werden.

11.06.2019

Eine Gruppe Jugendliche griff nach Zeugenhinweisen in Oranienburg am Montagabend die Polizei auf. Die neun Personen hatten zuvor auf der Straße verfassungsfeindliche Parolen gegrölt.

11.06.2019