Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Beim Tanzen den Käfig für die Gefühle öffnen
Lokales Oberhavel Oranienburg Beim Tanzen den Käfig für die Gefühle öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 21.11.2019
Katrin Ohlhoff (r.) bietet Kurse zum freien Tanzen extra für Frauen. Quelle: Stefanie Fechner
Oranienburg

Sanftes Kerzenlicht schimmert aus dem großen Saal des Märkischen Sozialvereins in der Oranienburger Liebigstraße, Lichterketten zaubern dazu eine einladende Atmosphäre, während leise Musik den Besucher in Empfang nimmt. Wer an Katrin Ohlhoffs „Tanz dich glücklich“ teilnimmt, wird von eben diesem Bild begrüßt. Damit beginnt auch schon die Einstimmung zu einem ganz besonderen Abend. Auf dem Boden des Saals liegen Matten und Decken für die Teilnehmerinnen bereit. Drei Frauen sind es an diesem Tag, die an dem Kurs zum freiem Tanzen und Meditation teilnehmen.

Katrin Ohlhoff ist Tanz- und Entspannungspädagogin und hat ihr Konzept aktuell ausschließlich auf Frauen ausgerichtet. „Gerade wir Frauen sind überhaupt nicht dazu gemacht, den ganzen Tag unter Strom zu stehen“, erklärt sie.

Tanz- und Entspannungspädagogin Katrin Olhoff. Quelle: Stefanie Fechner

Mit ihren Kursen will sie einen Gegenpol zum täglichen Stress anbieten. Ihr Kurs beginnt mit einer kleinen Begrüßung. Jede Teilnehmerin kann darüber berichten wie es ihr geht und was sie aktuell beschäftigt. Danach übernimmt Katrin Ohlhoffs eingängige Stimme die Führung, als sie die Frauen zur ersten Meditation anleitet. Sanfte Atemübungen, seinen Körper spüren, zur Ruhe kommen. Das ist das Ziel der Übung. „Die Frauen müssen erst einmal in ihrem Körper ankommen, sie sollen Kontakt herstellen, spüren was ihr Körper, ihr Geist gerade benötigen“, sagt die 51-Jährige. Danach geht es in die Aufwärmphase für den Tanz. Katrin Ohlhoff führt die Teilnehmerinnen durch ihren Körper, lässt sie jedes Körperteil in alle Richtungen bewegen und spüren, bevor diese Phase nahtlos in den freien Tanz übergeht.

90 Minuten Entspannung

Zu unterschiedlichsten Rhythmen, mal langsamer, mal schneller, mal lauter und mal leiser bewegen sich die Frauen mit meist geschlossenen Augen durch den ganzen Raum. „Manche der Teilnehmerinnen können sich schon beim ersten Abend völlig fallen lassen, andere brauchen ein bisschen, bis sie loslassen können“, erläutert die Oranienburgerin. Gut eineinhalb Stunden dauert der Kurs. Nach dem letzten Tanz kommen die Teilnehmerinnen langsam zur Ruhe, es folgt noch eine Abschlussmeditation für die Entspannung. Auch dabei führt Katrin Ohlhoff die Teilnehmerinnen von oben nach unten durch ihre Körper.

„Man kann nicht tanzen ohne zu lächeln“

Annes Jones (35) aus Berlin nimmt schon seit Juni am Kurs teil. Sie suchte nach etwas zur Entspannung, „etwas das mir gut tut“. Mittlerweile möchte sie keinen Termin mehr missen. „Es hat mir von Anfang an gut gefallen. Mein Mann sagt, dass ich innerlich strahle, wenn ich nach Hause komme“, sagt sie. Sie selbst ist Yoga-Lehrerin. „Aber das Tanzen bei Katrin, das ist nochmals eine ganz andere Art der Entspannung. Eigentlich müssten hier zu jedem Termin zwanzig Frauen tanzen“. Und: „Man kann nicht tanzen ohne zu lächeln. Ich bin einfach wieder viel mehr ich selbst.“

Ähnlich sieht es auch Katrin Ohlhoff selbst. „Beim Tanzen komme ich mit mir selbst in Kontakt“, erklärt sie. Und dieses Gefühl wollte sie auch anderen Frauen ermöglichen. Das Tanzen führe die Frauen wieder zu sich, sagt sie. „Bei vielen Frauen geht bei permanentem Stress und Druck irgendwann nichts mehr.“ Aktuell nehmen sechs bis acht Frauen an den Kursen in Hohen Neuendorf und Oranienburg teil, Frauen jeden Alters sind bei ihr willkommen. „Wir müssen einfach alle ab und zu den Käfig für unsere Gefühle aufmachen“.

Von Stefanie Fechner

Oberhavel Polizeibericht aus Oberhavel vom 21. November 2019 - Polizeiüberblick: Vermisster Berliner taucht in Oranienburg auf

Ein vermisster Mann in Oranienburg, eine beschmierte Bus-Haltestelle in Leegebruch und ein Verkehrsunfall in Zehdenick – dies und mehr gibt es im Polizeiüberblick aus Oberhavel vom 21. November 2019.

21.11.2019

Große Sorgenfalten bei der Tafel Oranienburg – mit Anja Lemke verlässt die Chefin zum 30. November die Einrichtung. Die Nachfolge ist noch ungeklärt.

21.11.2019

Der 69-jährige Oranienburger am Steuer des Wagens hatte gerade einen Parkplatz verlassen und wollte auf die Bernauer Straße auffahren. Offenbar verwechselte der Fahrer dann Brems- und Gaspedal.

21.11.2019