Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Rocknacht mit Frauenüberschuss
Lokales Oberhavel Oranienburg Rocknacht mit Frauenüberschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 24.01.2019
Ordentlich Stimmung erwartet die Besucher, wenn SamJam die Bühne rocken. Quelle: Helge Treichel
Oranienburg

2014 fand die erste Rocknacht im Oranienwerk statt, erinnert sich Initiator Garrit Grüneberg. „Damals hatten wir die Idee, wieder was zu machen“, berichtet er in Anspielung auf die Rockkonzerte, die er mit seiner Band SamJam früher im Lehnitzer Friedrich-Wolf-Kulturhaus auf die Beine gestellt hat. Doch irgendwann sei der Zuspruch nicht mehr so groß gewesen. „Der Saal war zu groß und die Örtlichkeit zu weit weg“, so der Musiker, der eigentlich gelernter Zimmermann ist, aber heute als Feuerwehrmann in Berlin arbeitet.

Garrit Grüneberg aus Birkenwerder. Quelle: Helge Treichel

Im Oranienwerk habe man dann die idealen Bedingungen vorgefunden: Oben im Saal sorgen die Bands für Stimmung, unten im Saal des Werkzeugbaus kann in der Disco ordentlich zu Hits der 80er und aktuellen Titeln abgehottet werden und das „Kellerkind“ bietet die perfekten Räumlichkeiten für ein Pläuschchen oder eine ruhige Minute zum entspannen. Speis und Trank bietet die Südklause. Am Sonnabend ist es um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) wieder soweit, dann wird bei der Rocknacht im Oranienwerk gefeiert. Livemusik gibt es bis Mitternacht und in der Disco sorgt DJ Moonlight bis zwei Uhr für Stimmung.

Sängerin Agnes Manzke mit befreundeten Musikern. Quelle: Ulrike Gawande

Vier Bands werden an diesem Abend auf der Bühne stehen – davon drei „Mädchenbands“ aus der Region –, wie der gebürtige Oranienburger Garrit Grüneberg, der mittlerweile in Birkenwerder lebt, schmunzelnd verrät. „Das ist auch mal was für´s Auge.“ Mit dabei ist die Band „Effect“ um die Oranienburger Sängerin Agnes Manzke, die sich auf Coversongs spezialisiert hat.

Mädchenband „Pea“ aus Oberhavel Quelle: Ulrike Gawande

Auch „Pea“ präsentiert Coversongs, aber nur solche, die nicht schon andere Bands im Programm haben. „Wir packen Hits in neue akustische Gewänder“, so die Musikerinnen, die alle aus Oberhavel kommen. Egal ob Titel von Lady Gaga, Wir sind Helden oder La Roux.

Die Band Mulle Muus. Quelle: Robert Roeske

Ebenfalls bei der Rocknacht dabei: Die Grungerockband „Mulle Muus“ aus Oberhavel, die auch nur aus Frauen besteht und zu denen Ex-Plekwek-Sängerin Sonja Höschele gehört. Abgerundet wird die Rocknacht dann von Grünebergs Band „SamJam“, die Deutsch-Rock im Programm hat. „Wir spielen eine Mischung aus Deep Purple und Blümchen, zur Zeit ist unsere Musik aber etwas härter und geht in Richtung Rammstein“, so der 47-jährige Chef der Gruppe, der sämtliche Titel selbst schreibt. Im vergangenen Jahr brachte „SamJam“ die erste Platte heraus: „Das große Fressen“; wobei der Titelsong einer der wenigen politischen Titel der Band ist. Ansonsten gibt es in den Texten viel Sarkasmus, bitterbösen britischen Humor und Themen aus dem Leben. Immer auf Deutsch. „Die Leute verstehen das“, so Grüneberg, der autodidaktisch zahlreiche Instrumente erlernt und ein eigenes Studio zu Hause hat, wo bald die zweite „SamJam“-CD entstehen soll.

Information: Karten für die Rocknacht kosten im Vorverkauf bis Sonnabend in der Touristinfo oder bei der „Kaffeetante“ acht, an der Abendkasse zehn Euro.

Von Ulrike Gawande

Die weiterführenden Schulen im Landkreis Oberhavel laden auch am vierten Januar-Wochenende zum Reinschnuppern und Umschauen. Wir haben den Überblick.

24.01.2019

50 Ärzte und Mitarbeiter aus Gesundheitsämtern lernten und diskutierten in Oranienburg die Feinheiten und Stolperstellen rund ums Thema Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

24.01.2019

Gefahrenabwehrbedarfsplan – am Montag wurde die zweite Fortschreibung im Oranienburger Bauausschuss diskutiert und am Mittwoch im Ortsbeirat in Lehnitz. Man lehnte ihn einstimmig ab.

24.01.2019