Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Zusätzlicher Bushalt an Bibliothek
Lokales Oberhavel Oranienburg Zusätzlicher Bushalt an Bibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 01.06.2019
Für Menschen, die weniger gut zu Fuß sind, soll es künftig die Chance geben, mit dem Bus sehr nah an die Bibliothek zu fahren. Quelle: TKO gGmbH
Anzeige
Oranienburg

Monika Schubert lässt nicht locker. Seit der Eröffnung der Stadtbibliothek in Oranienburg kämpft die Oranienburgerin darum, in unmittelbarer Nähe der Einrichtung einen zusätzlichen Haltestellenstandort für Busse einzurichten – speziell für Menschen mit Mobilitätsproblemen. „Es ist nie etwas passiert – nicht beim alten und nicht beim neuen Bürgermeister“, sagt sie.

Abgeordnete stimmten schon dafür

Stadtsprecher Gilbert Collé stellt die aktuelle Sachlage dar: Die Stadt habe im Mai bezüglich der Bushaltestelle einen Antrag auf eine verkehrsrechtliche Anordnung zur Einrichtung einer provisorischen Bushaltestelle in der Berliner Straße auf Höhe der Stadtbibliothek beim Fachdienst Verkehr des Landkreises Oberhavel gestellt. „Die Einrichtung der Bushaltestelle ist ja nicht nur eine Forderung der Bürgerin, sondern auch Beschlusslage der Stadtverordnetenversammlung, die in ihrem am 29. April 2019 beschlossenen ÖPNV-Konzept den weiteren Haltestellenstandort vorsieht“, so Collé.

Anzeige

Antrag wird derzeit geprüft

Der Antrag der Stadt werde dort geprüft, weil Belange anderer Verkehrsteilnehmer betroffen sind (zum Beispiel müsste der Schutzstreifen für den Radverkehr zugunsten des Busverkehrs an der Stelle unterbrochen werden). Grundsätzlich wurde aber schon Zustimmung signalisiert.

Möglicherweise werde die Einrichtung der Haltestelle allerdings erst nach Abschluss der Bauarbeiten an der Dropebrücke erfolgen, weil die aktuelle baustellenbedingte Verkehrslage die Einhaltung des Fahrplans der Buslinien derzeit auch ohne weiteren Halt erschwere.

Verkehrliche Auswirkungen nicht absehbar

Eine provisorische Haltestelle wurde deshalb beantragt, weil eine mögliche Bebauung der Freiflächen östlich und westlich der Berliner Straße in den kommenden Jahren jetzt noch nicht absehbare verkehrliche Auswirkungen haben könnte, was den konkreten Standort betrifft.

Von MAZonline