Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kinderbetreuung und Unterricht in der Corona-Krise: Oranienburger Grüne bieten Bürgersprechstunde an
Lokales Oberhavel Kinderbetreuung und Unterricht in der Corona-Krise: Oranienburger Grüne bieten Bürgersprechstunde an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 03.05.2020
Dezernentin Stefanie Rose wird bei der virtuellen Sprechstunde dabei sein.
Dezernentin Stefanie Rose wird bei der virtuellen Sprechstunde dabei sein. Quelle: Nadine Bieneck
Anzeige
Oranienburg

Wie im ganzen Land werden auch die Grundschulen und Kitas in Oranienburg ab dem 4. Mai nach und nach geöffnet. Das mag ein erster Schritt zur Rückkehr in den gewohnten Kinderalltag sein, wirft aber auch viele Fragen bei den Bürgerinnen und Bürgern der Kreisstadt auf. Fragen, die in der kommenden Bürgersprechstunde der Oranienburger Grünen unter dem Titel „Kinderbetreuung und Unterricht in der Corona-Krise“ diskutiert werden können. Stefanie Rose, die Dezernentin für Bürgerdienste, die in der Oranienburger Stadtverwaltung für die Grundschulen, Kitas und Kindergärten, aber auch das Frauenhaus und die Tafel Oranienburg zuständig ist, wird bei der virtuellen Sprechstunde im Internet mit dabei sein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich am 6. Mai um 18 Uhr unter diesem Link einklinken: https://meet.jit.si/gruenebuergersprechstunde

Über Sorgen und Nöte sprechen

„Frau Rose ist genau die richtige Frau, um verunsicherten Eltern zu erklären, wie die Stadt mit ihren Ängsten und Sorgen umgeht“, verspricht Petra Klemp, die Co-Fraktionsvorsitzende der Oranienburger Grünen in der Stadtverordnetenversammlung. „Deswegen laden wir alle Interessierten ein, ihre Fragen zu unserer Bürgersprechstunde mitzubringen.“ Stefanie Rose steht Rede und Antwort als Gast bei der Sprechstunde, die der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen seit einigen Wochen jeden Mittwoch von 18 – 19 Uhr im Internet veranstaltet. Am kommenden Mittwoch können viele Themen zur Sprache kommen: Welche Probleme entstehen bei der Wiederöffnung von Schulen und der Erweiterung der Notbetreuung in den Kitas? Wie können die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden? Und welche Folgen hat das: Welche Eltern können ihre Kinder in die Notbetreuung geben? Sind ausreichend Desinfektionsmittel und Seife in den Schulen vorhanden? Wie kann gewährleistet werden, dass Risikogruppen nicht gefährdet werden? Welche alternativen Betreuungsmöglichkeiten oder Hilfestellungen bietet die Stadt Eltern, deren Kinder nicht in die Schule oder in die Kita gehen können? „Wir alle wünschen uns einen angemessenen und verantwortungsvollen Wiedereinstieg in ein normales Leben“, sagt Elisabeth Mandl-Behnke, die Co-Sprecherin der Oranienburger Grünen, „deshalb wollen wir uns darüber austauschen, wie Rückkehr zur Normalität in Oranienburg gestaltet werden kann, denn die wird uns noch einige Zeit beschäftigen.“

Von MAZonline