Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Polizeiüberblick: Enkeltrick-Betrugsversuche in ganz Oberhavel
Lokales Oberhavel Polizeiüberblick: Enkeltrick-Betrugsversuche in ganz Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 27.06.2019
Eine regelrechte Schwemme von Enkeltrick-Betrugsversuchen suchte Oberhavel am Mittwoch heim. (Symbolbild) Quelle: Marc Müller/DPA
Oberhavel

Die weiteren Polizeimeldungen aus Oberhavel gibt es nachfolgend im Überblick.

Oranienburg: Radfahrer verletzt

Ein 47-jähriger Berliner befuhr am Mittwoch (26. Juni) gegen 20.10 Uhr die Lehnitzstraße in Oranienburg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung mit einem Rennrad. Dabei kollidierte er mit einem aus einer Grundstücksausfahrt kommenden Pkw Honda, der von einer 31-jährigen Oberhavelerin geführt wurde. Der Radfahrer verletzte sich, ein Rettungswagen wurde jedoch nicht benötigt. Laut Polizei entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von rund 1.500 Euro.

Birkenwerder: „Kennst du mich nicht mehr?“

Eine 85-jährige Einwohnern aus Birkenwerder erhielt am Mittwoch (26. Juni) gegen 15.15 Uhr einen Telefonanruf einer unbekannten Frau. Die begann das Gespräch mit den Worten „Na kennst du mich nicht mehr?“, nach denen die Seniorin raten sollte, wer am anderen Ende der Leitung sei. Dann gab die unbekannte Frau an, dass es ihr nicht gut ginge und sie schnellstmöglich 18.000 Euro benötigen würde. Die 85-Jährige entgegnete jedoch, dass sie nicht helfen könne. Daraufhin legte die Anruferin schließlich auf. Die Birkenwerderanerin meldete den Vorfall anschließend bei der Polizei.

Gransee: „Ich hatte einen Unfall“

Gleich drei Senioren erhielten Mittwochnachmittag (26. Juni) in Gransee den Anruf eines Mannes, der sich als Verwandter ausgab und Geld benötigen würde. Gegen 15.45 Uhr klingelte zunächst das Telefon bei einer 93-jährigen Frau. Der Mann am Telefon gab an, einen Verkehrsunfall gehabt zu haben und wollte 15.000 Euro haben. Die Seniorin bemerkte jedoch anhand der Stimme des Mannes, dass es sich hier nicht um ihren Sohn handeln konnte und beendete daraufhin das Telefonat.

Kurze Zeit später erhielt eine 82-jährige Granseerin einen ähnlichen Anruf. Ein Mann, der sich als ihr Sohn vorstellte, wollte 1.800 Euro für die Reparatur seines Fahrzeuges nach einem Verkehrsunfall von ihr haben. Der Unbekannte fragte auch, wie schnell die Seniorin das Geld besorgen könne. Die Frau hatte jedoch gemerkt, dass es sich bei dem Mann nicht um ihren Sohn handelte. Zu einer Geldübergabe kam es nicht.

Auch ein 86-jähriger Mann aus einem Ortsteil erhielt einen derartigen Telefonanruf. Der unbekannte Mann am anderen Ende der Leitung forderte in diesem Fall 20.000 Euro und gab an, krank zu sein. Der Senior legte auf, wurde dennoch mehrfach angerufen. Gegen 16.30 Uhr meldete sich der 86-Jährige bei der Polizei. In allen drei Fällen wurde eine Strafanzeige wegen versuchten Betruges aufgenommen.

Hohen Neuendorf: Falscher Beamter

Zwei Frauen im Alter von 62 und 72 Jahren erhielten Mittwochabend (26. Juni) unabhängig voneinander einen Telefonanruf eines Mannes, der sich als Berliner Kriminalbeamter vorstellte. Es hätte einen Einbruch in der Nähe des Wohnortes der Frauen gegeben und dabei wären auch zwei bewaffnete Täter festgenommen worden. Auf einem Notizblock, welchen die Männer dabei gehabt haben sollen, stünden die Daten der angerufenen Frauen. Unter dieser Legende versuchte der angebliche Beamte dann, die Frauen zu ihren im Haushalt befindlichen Wertgegenständen und Barschaften zu befragen. Beide erkannten jedoch die Masche und beendeten das Telefonat. Ein Schaden entstand den Frauen nicht. In beiden Fällen wurden Strafanzeigen aufgenommen.

A24: Baustellenbereich Funkgerät entwendet

Von Dienstag (25. Juni) zu Mittwoch nutzten unbekannte Personen die Chance, aus einer unverschlossenen Arbeitsmaschine, welche auf einer der Baustelle an der A24 abgestellt worden war, ein CB-Funkgerät zu entwenden. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 200 Euro.

Obere Havel Wasserstraße: Von Windböe erfasst

Am Mittwochnachmittag (26. Juni) befuhr ein Bungalowbootfahrer die Schleuse in Himmelpfort, als eine Windböe sein Bungalowboot erfasste und gegen die Sicherungsleiste des Schleusentores stieß. Am Schleusentor entstand durch die Kollision ein Sachschaden in Höhe von rund 150 Euro. Die Polizei nahm in Folge den Verkehrsunfall auf.

Weitere Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin...

Von MAZonline

Die Rekordtemperaturen in Brandenburg am Mittwoch sorgten dafür, dass die Fahrbahnoberfläche auf der A10 auf dem nördlichen Berliner Ring Schaden nahm.

27.06.2019

Deutschlands erfolgreichste Mittelalter-Rock-Band „In Extremo“ tritt am Freitagabend vor dem Schloss in Oranienburg auf. Der Gig ist für Deutschlands erfolgreichste Mittelalter-Rock-Band ein echtes Heimspiel.

27.06.2019
Oberhavel Achtung, Blitzer! - Radarkontrolle am Freitag

Aufgepasst: Die Polizei in Oberhavel ist auch am Freitag wieder mit dem Radarmessgerät unterwegs und kontrolliert die Einhaltung der Geschwindigkeitsvorschriften.

27.06.2019