Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Rentnerin: Busse fahren zu schnell an
Lokales Oberhavel Rentnerin: Busse fahren zu schnell an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 02.03.2018
Ganz in Blau: Ein Linienbus der OVG (Symbolfoto). Quelle: Archiv
Anzeige
Oranienburg

Seit September wohnt Cornelia Sünger im altersgerechten Wohnheim in der Villacher Straße in Oranienburg. Immer mal wieder fährt sie mit dem Bus in die Innenstadt. Allerdings hatte sie da, wie sie erzählte, schon mehrfach Erlebnisse gehabt, die sie ärgerten.

Sie benutzt die Buslinie 804. „Ich steige ein, und der Bus fährt sofort los“, sagt die 64-Jährige. „Ich habe das Wechselgeld noch nicht mal eingesteckt, da fährt er los.“ Das gehe seit Monaten so. Sie habe die jeweiligen Fahrer schon auf diesen Umstand angesprochen. „Aber da bekommt man nur eine pampige Antwort“, sagt Cornelia Sünger. Einmal habe sie sich in so einer Situation mächtig gestoßen. Ähnliches habe sie auch schon auf der Strecke raus nach Friedrichsthal und Malz erlebt.

Anzeige

Bei Heiko Mohrmann, Betriebsleiter bei der Oberhavel-Verkehrsgesellschaft (OVG), lag bis Montag keine Kundenreklamation vor. Er verwies auf MAZ-Nachfrage auf das Beschwerdemanagement der OVG. „Dort werten wir jeden einzelnen Fall mit den Fahrern aus", sagte er. Danach werde der Kunde darüber informiert. Auch Verletzungen, die in Bussen der OVG erlitten werden, sollen in der Leitstelle in Germendorf gemeldet werden. Die Fahrzeuge der OVG seien in der Regel automatikbetrieben. „So ein Fahrzeug kann man nicht so schnell anfahren lassen.“ Grundsätzlich seien alle Busfahrer angewiesen, ein besonderes Augenmerk auf Fahrgäste mit Beeinträchtigungen zu haben. Das können ältere Menschen sein, aber auch Leute mit Verletzungen oder Eltern mit einem Kinderwagen.

Cornelia Sünger hat aber auch schon gute Erfahrungen mit den Bussen gemacht. Zu Silvester habe ein Bus der Linie 804 extra auf sie gewartet. „Dafür möchte ich mal auch danke sagen. Man will ja nicht nur meckern.“ Sie regt an, die Fahrer mit Namensschildern zu versehen. Andererseits sind die Namen in der OVG bekannt, wenn bei Beschwerden Buslinie und Fahrzeit genannt werden.

Von Robert Tiesler