Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel So wütete Sturmtief „Bennet“ in Oberhavel
Lokales Oberhavel So wütete Sturmtief „Bennet“ in Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 04.03.2019
Teile einer Poolabdeckung flogen durch die Luft und sorgten in der Oranienburger Pasteurstraße für Schäden. Quelle: privat
Oberhavel

Für die Feuerwehren des Landkreises war es ein anstrengender Vormittag. Es mussten umgekippte Bäume beräumt werden und die Straßen von Ästen in allen Größen. Schuld war Sturmtief Bennet, das auch Brandenburg nicht verschonte. Wer von den Warnungen des Deutschen Wetterdienstes nichts mitbekommen hatte, der sah unter Umständen seine Gartendekoration durch die Gegend fliegen.

Warnung der Stufe 2

Für diesen Montag gab der Deutsche Wetterdienst eine Warnung vor Sturmböen heraus. Geschwindigkeiten zwischen 70 und 85 Stundenkilometern brachte der Wind mit sich, in Schauernähe musste mit bis zu 100 Kilometern in der Stunde gerechnet werden.

Teile einer Poolabdeckung flogen durch die Luft und sorgten in der Oranienburger Pasteurstraße für Schäden. Quelle: privat

Am Montagnachmittag flogen mehrere große Teile einer Poolabdeckung von einem Grundstück in der Oranienburger Virchowstraße bis zur benachbarten Pasteurstraße. Dort beschädigten sie ein Auto und einen Zaun. Ein weiteres Teil flog an ein Hausdach und sorgte dort für weitere Schäden.

Gesehen in Grüneberg. Quelle: privat

Die Feuerwehren aus Fürstenberg an der Havel waren allesamt alarmiert. Hauptaufgabe war es, Straßen und Wege von Bäumen zu befreien. Auch die B96 in Richtung Neustrelitz war betroffen, sowie die Strecke zwischen Bredereiche und Blumenow. In Steinhavelmühle stürzte ein Hochsitz um.

Umgestürzte Telefonleitung am Menowsee

Herabfallende Äste beschädigten in Höhe der Badestelle am Menowsee bei Steinförde die Telefonmasten.

Umgestürzter Hochsitz in Steinhavelmühle. Quelle: Martina Burghardt

Die betroffene Leitung liegt am Boden. Unterstützt wurde die Fürstenberger Feuerwehr von den Kameraden aus Gransee, die mit ihrer Drehleiter angerückt waren.

Die Staffelder und Flatower feuerwehren mussten am Mittag ausrücken. In Linumhorst wehte der Sturm einen Baum um. Er wurde mit der Kettensäge zerteilt und die Fahrbahn im Anschluss gereinigt.

„Sturmfrei“ in Velten

Für die Schülerinnen und Schüler des Veltener Gymnasiums endete der Schultag früher: Durch die Unwetterwarnung wurde der Unterricht unterbrochen und die Schüler konnten frühzeitig nach Hause gehen.

Schlosspark Oranienburg geschlossen

Um die Besucher zu schützen und Verletzungen vorzubeugen, wurde der Besucherverkehr im Schlosspark am Oranienburger Schloss geschlossen. Die Erfahrung aus dem Oktober zeige, welche Auswirkungen der Wind auf die Bäume haben kann. Ein solches Risiko wolle nicht eingegangen werden.

Viele Einsätze laufen noch

Feuerwehrleitstelle in Eberswalde: „Es gibt seit etwa 12.30 Uhr sturmbedingte Einsätze im Kreis Oberhavel. An einigen Orten sind Bäume umgekippt, die beseitigt werden mussten. Da etliche Einsätze noch im Gange sind und die Witterung noch anhalten soll, können zur Anzahl der Einsätze gegenwärtig noch keine Angaben gemacht werden.“

Gesehen in Borgsdorf. Quelle: privat

Update 18.00 Uhr: Die Leitstelle in Eberswalde teilt mit, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt Einsätze im gesamten Landkreis gefahren werden. Meist seien Bäume umgefallen oder umgeknickt. Ein erster Überblick ist erst später möglich.

Von MAZonline

Arbeitsdezernent Matthias Kahl sagt: „Wir wollen eine serviceorientierte Dienstleistungsbehörde mit sozialem Charakter sein“. Daran möchte sich das Jobcenter künftig messen lassen.

07.03.2019
Oranienburg Polizeibericht Oberhavel vom 5. März 2019 - Polizeiüberblick: Kellereinbruch in Hennigsdorf

Ein Unfall in Oranienburg und ein berauschter Autofahrer in Schildow – diese und weitere Meldungen der Polizei Oberhavel lesen Sie im Polizeibericht vom 5. März.

04.03.2019

76 Kilometer Landesstraßen sollen zu Kreisstraßen abgestuft werden. Land zahlt 14,45 Millionen Euro. Kreistag muss dem Vorhaben am 13. März noch zustimmen.

04.03.2019