Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Frau soll neuen Kühlschrank für fast 2000 Euro kaufen – dabei war nur eine Kleinigkeit kaputt
Lokales Oberhavel Frau soll neuen Kühlschrank für fast 2000 Euro kaufen – dabei war nur eine Kleinigkeit kaputt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 16.08.2019
Thea Hartmann aus Beetz vor ihrer Tiefkühlkombination, mit der sie viel Ärger hatte. Quelle: Enrico Kugler
Beetz

Thea Hartmann kann immer noch nicht so wirklich glauben, was sie in den letzten Wochen durchlebt hat. Die Rentnerin aus Beetz wollte eigentlich nur ihre Kühlkombination in ihrer Einbauküche reparieren lassen – was sich als schwierig und nervenaufreibend für die 75-Jährige herausstellte. Unter anderem sollte die Rentnerin eine vierstellige Summe zahlen für eine neue Tiefkühlkombination, obwohl die alte noch funktionierte.

Thea Hartmann leidet seit Jahren an einer Lungenkrankheit und ist an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Viele Dinge im normalen Alltag fallen ihr daher immer schwerer. So auch das alltägliche Kochen. „Es gibt zum Glück immer noch viele liebe Menschen, die auch an andere denken. So kochen Freunde immer für mich mit, was ich dann auch immer einfriere, so bin ich auch für einen längeren Zeitraum versorgt.“

Thea Hartmann aus Beetz hat ein Problem mit ihrem Kühlschrank. Ein Händler wollte ihr einen neuen verkaufen, obwohl Reparatur leicht möglich. Quelle: ENRICO KUGLER

Anfang des Monats jedoch machte die in ihrer Küche eingebaute Tiefkühlkombination Geräusche, zudem war ein Temperaturverlust zu erkennen. „Die Küche ist sieben Jahre alt und damals noch bei Quelle gekauft. Leider gibt es da keinen greifbaren Kundenservice, also suchte ich im Telefonbuch nach entsprechenden Firmen“, erinnert sich Thea Hartmann. Zunächst wurde sie von einer Firma aus dem Havelland telefonisch beraten, das Problem verschwand. Jedoch nur für eine kurze Zeit. Nach einer Woche war das alte Problem erneut da.

Diesmal wandte sich Thea Hartmann an eine Oranienburger Fachfirma, die auch einen Mitarbeiter schickte. „Der Mitarbeiter dieser Firma hielt ein Messgerät in den Kühlschrank und teilte mir anschließend mit, das der Motor kaputt sei“, erzählt die 75-Jährige. Laut dem Monteur sei eine Reparatur nicht mehr rentabel, demnach wurde der Rentnerin nach Abmessung des alten Gerätes eine Neuanschaffung vorgeschlagen.

„Sie machten mir den Vorschlag, für 1700 Euro eine neue Tiefkühlkombi zu kaufen – inklusive Einbau des Gerätes und Mitnahme des alten Kühlschranks“, erinnert sich Thea Hartmann. Das war der Beetzerin allerdings zu teuer. Auch die 600 Euro für die dann angebotene freistehende Tiefkühltruhe lehnte Thea Hartmann ab.

Reparatur für unter 200 Euro

„Ich brauchte aber dringend eine Tiefkühlung. Also suchte ich mir die alten Unterlagen heraus vom Kauf der Küche. Nach einigen Umwegen fand ich dann doch noch einen Kundenservice“, berichtet Thea Hartmann. Ein Monteurteam kam nach Beetz.

„Das waren tolle Jungs. Die haben die gesamte Kühlfront ausgebaut und haben hinter dem Schrank etwas ausgetauscht. Seitdem läuft meine Tiefkühlkombination wieder einwandfrei und es kostete keine 200 Euro.“ Als dann noch eine Woche später eine Rechnung der Oranienburger Firma über 45 Euro in der Post lag, war das Maß für Thea Hartmann voll. „Ich fühle mich echt veräppelt von der Firma“, so die Rentnerin.

Die Firma aus Oranienburg bezog zu den Vorwürfen gegenüber der MAZ wie folgt Stellung: „Unser Monteur hat nach bestem Gewissen gearbeitet. Die Summe von 1700 Euro stimmt so nicht“, heißt es. „Das Gerät muss passend sein und inklusive Einbau war unser Angebot 1170 Euro“, wehrt sich der Firmenchef gegen die Vorwürfe. Für Thea Hartmann ist das Thema nun beendet. Ihr Kühlschrank kühlt wieder.

Lesen Sie dazu auch:

Von Knut Hagedorn

Der Radweg an der L 21 zwischen Summt und Wensickendorf soll endlich in die Bedarfsliste „Radwege an Landesstraßen“ aufgenommen werden. Der Kreistag beauftragte Landrat Ludger Weskamp (SPD) damit, sich dafür einzusetzen.

15.08.2019

Die Oranienburger SPD-Stadtverordneten-Fraktion will die Grüngestaltung in der Kreisstadt mit der Pflanzung von tausend neuen Bäumen dem Klimawandel anpassen und damit auch dem Wunsch zahlreicher Einwohner nachkommen. Ein dementsprechend eingebrachter Antrag soll das Anliegen richten.

15.08.2019

Alles andere als ein Totentanz erwartet die Besucher des Konzerts der Mittelalter-Rock-Band „Saltatio Mortis" am Freitagabend auf der Bühne auf dem Oranienburger Schlossplatz. Die Musiker sind für ihren fulmimanten Liveshows bekannt und wollen auch Bürgermeister Alexander Laesicke aus seinem Büro locken.

15.08.2019