Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Veltener Todeskreuzung wird entschärft
Lokales Oberhavel Veltener Todeskreuzung wird entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:04 25.10.2014
Ein Lastzug hatte eine 48-jährige Radfahrerin im Juni erfasst, sie starb. Quelle: Archiv
Anzeige
Velten

Eine erste Maßnahme ist bereits umgesetzt: Seit Anfang des Monats haben Fahrzeuge länger Rot, sodass Radfahrer statt bisher einer nun drei Sekunden Zeit haben, die Kreuzung zu überqueren, erklärt Kreissprecher Ronny Wappler.

Radfahrer sollen eigene Ampelphase erhalten

Anzeige

Das sei aber nur eine Übergangslösung. Bis März kommenden Jahres sollen Radfahrer eine eigene Ampelphase erhalten. „Erst wenn die Radfahrerampel dann Rot zeigt, haben die Autos Grün“, so Wappler. Außerdem soll die Haltelinie für Radfahrer vor der Ampel drei Meter vor jene der Autos versetzt werden. „So sind die Radfahrer deutlicher zu sehen.“ Außerdem soll es eine farblich markierte Furt für Radfahrer geben, die geradeaus über die Kreuzung führt. Damit würde der vielleicht größte Gefahrenpunkt behoben: Bisher schwenkt der Radweg nach rechts ab, bevor er über die Kreuzung führt. Das verwirrt die Autofahrer, und die Radfahrer verlieren für einen Moment die Autos aus dem Blickfeld. Auch diese Maßnahme, für die der Landesbetrieb Straßenwesen verantwortlich zeichnet, soll frühestens bis März 2015 umgesetzt werden, so Wappler.

Farblich markierte Furt für Radler

Sven Krein – passionierter Radfahrer und ehemaliger verkehrspolitischer Sprecher der Veltener CDU-Fraktion – ist erleichtert, dass die Maßnahmen umgesetzt werden. Er hatte schon im Herbst 2013 auf die Gefahrenstelle hingewiesen. „Leider mussten wir erst eine Tote haben, da ist eine schnelle Behörde am Werk“, so Krein zynisch.

Radfahrer auf die Fahrbahn

Anstelle separater Radwege fordern die Oberhaveler Grünen in geschlossenen Ortschaften Radfahrspuren auf der Straße.
Dass Radfahrer innerhalb von Ortschaften bislang oft gezwungen sind, einen Radweg zu benutzen, monieren der Veltener Radwege-Experte Sven Krein (CDU) und die Grünen. „Wenn ein Radfahrer bei einem gefährlichen Radweg lieber auf der Straße fährt, soll das auch erlaubt sein“, sagte Thomas von Gizycki (Grüne) kürzlich. MAZ

Die Staatsanwaltschaft indes ermittelt nach dem Tod der Radfahrerin auf der Kreuzung noch immer. „Wir warten noch auf Gutachten der Dekra und der Gerichtsmedizin“, so Staatsanwalt Andreas Pelzer.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Leer stehendes Haus stand im Juni zweimal in Flammen - Veltener Brandruine verschwindet
22.10.2014
Polizei Oberhavel: Polizeibericht 22. Oktober - 49-Jährige fährt mit 2,44 Promille
22.10.2014
Oberhavel Bundesstraße 273 wird am Sonnabend neu asphaltiert - Lindensiedlung in Schwante erneut gesperrt
22.10.2014