Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Unzertrennlich seit der Grundschule: Drei beste Freundinnen erzählen
Lokales Oberhavel Unzertrennlich seit der Grundschule: Drei beste Freundinnen erzählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 10.09.2019
1999: Franziska Hensel (l.), Michelle Laurisch und Viviane Bande (r.) gemeinsam in der Grundschule. Quelle: Privat
Velten

Bekanntschaften schließt man viele im Leben. Wahre Freundschaften sind dagegen eher selten und zeichnen sich dadurch aus, dass sie unabhängig von Höhen und Tiefen nicht an emotionaler Tiefe verlieren.

Genau solch eine enge Beziehung pflegen seit über zwei Jahrzehnten die drei aus Velten stammenden Frauen Viviane Bande (26), Michelle Laurisch (26) und Franziska Hensel (26). „Unsere Freundschaft ist wunderbar, bei allen prägenden Lebensmomenten waren wir vereint, das schweißt zusammen“, beschreibt Michelle Laurisch, die inzwischen in Bärenklau wohnt, die Freundschaft der Drei.

2019: Franziska Hensel (links) erwartet das erste Kind – Viviane Bande und Michelle Laurisch (rechts) freuen sich mit. Quelle: privat

Michelle Laurisch und Franziska Hensel kennen sich seit 1994 aus gemeinsamen Erlebnissen in der Kindertagesstätte, Viviane Bande stieß in der 1. Klasse dazu. „Wir haben alles zusammen erlebt, waren von der Grundschule bis zur Oberschule unzertrennlich, da wir ja auch alle aus Velten stammen“, erinnert sich Franziska Hensel. „Wir haben einfach unsere komplette Kindheit miteinander verbracht, zusammen gelacht, zusammen geweint. Diese Verbundenheit ist bis heute geblieben, was ich extrem schön finde und wahnsinnig schätze“, berichtet auch Michelle Laurisch.

Franziska Hensel wohnt in Velten, Viviane Bande zog es nach Leegebruch und Michelle Laurisch nach Bärenklau. Ein gemeinsamer Anlaufpunkt der drei Freundinnen ist bis heute der Friseursalon Gloria in Velten, bei dem Franziska Hensel Juniorchefin ist. „Vivien ist seit vielen Jahren Stammkundin bei uns. Dadurch sieht man sich ab und an und kommt ins plaudern. Natürlich sind die gemeinsamen Momente weniger geworden, was aber normal ist im Erwachsenleben“, erzählt Franziska Hensel, die gerade ihr erstes Kind erwartet.

2009: Viviane Bande (links), Michelle Laurisch und Franziska Hensel (rechts) gemeinsam in der Oberschule. Quelle: privat

Die anderen beiden Frauen haben keine Kinder, Michelle Laurisch ist seit 2017 verheiratet. Die Hochzeit fand natürlich gemeinsam mit den beiden Freundinnen statt. „Gerade solche Momente sind prägend, da denkt man sehr gerne zurück. Egal in welchem Moment – ob Trauer oder Freude – wir Mädels halten zusammen und geben uns Stärke“, freut sich Michelle Laurisch, die in der Verwaltung eines großen Logistikunternehmens arbeitet, über die Verbundenheit zueinander.

Das sieht auch Viviane Bande so: „Klar kommt es mal vor dass man sich eine Weile nicht hört oder sieht. Aber wenn man dann wieder Kontakt zueinander hat, ist es sehr vertraut.“ Während Michelle Laurisch verheiratet ist, wartet Franziska Hensel auf diesen Moment, wie sie mit einem breiten Lächeln im Gesicht erzählt: „Ich denke, mein Freund wird sich nicht mehr lange Zeit lassen mit einem Antrag.“

Auch für Franziska Hensel wäre eine mögliche Hochzeit ohne die beiden Freundinnen nicht vorstellbar. Alle drei Frauen betonen, dass sie sich eine Zukunft ohne die jeweils anderen nicht ausmalen können und wollen und sie hoffen noch auf viele Erlebnisse, auch generationenübergreifend. „Es wäre natürlich superschön wenn wir irgendwann mal alle Kinder hätten und diese dann auch oft zusammenspielen könnten“, so die 26-jährige Viviane Bande, die als Assistentin der Geschäftsleitung in einem IT-Unternehmen arbeitet.

Bis dahin genießen sie die Zeit miteinander und blicken auf die ersten zwei Jahrzehnte einer innigen Freundschaft zurück. „Manchmal wäre es schön wenn man die Zeit zurückdrehen könnte, ich denke oft an unsere Kindheitserinnerungen zurück“, schaut Michelle Laurisch ein bisschen wehmütig in die Vergangenheit. Bei einem Thema gab es allerdings auch bei den Freundinnen ab und an mal Reibungspunkte – wenn das männliche Geschlecht ins Spiel kam. Aber auch das hat ihre Freundschaft unbeschadet überstanden.

Von Knut Hagedorn

Der Fahrgastverband Pro Bahn ist erbost über die Niederbarnimer Eisenbahn. Am Wochenende stellte die NEB den Betrieb der RB 54 auf der Strecke zwischen Löwenberg und Rheinsberg jeweils am Nachmittag ein. Und zwar ohne Vorwarnung.

10.09.2019
Oberhavel „Oskar“-Gewinner der Wirtschaft Produkte aus Oberhavel fliegen sogar im All

Die Firma Körber & Körber aus Birkenwerder rappelte sich als ehemalige Zulieferer für die krisengeschüttelte Automobil-Industrie zu einem Präzisionsmechanik-Hersteller. Mit Einzelteilen und Kleinserien nach Kundenwunsch sind sie überall dort gefragt, wo Präzisionsteile gefragt sind. Ihre Produkte fliegen sogar an der ISS um die Erde. Die beiden Inhaber – Vater und Sohn – errangen nun im ersten Anlauf den „Großen Preis des Mittelstands“.

10.09.2019

Mehr als 40 bunt und fantasievoll geschmückte Wagen zogen am Sonnabend anlässlich des 34. Bauernmarktes und Mühlenfestes durch Mildenberg. Die zahlreichen Zuschauer an der Strecke waren begeistert und feierten anschließend entlang der Dorfstraße.

09.09.2019