Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Velten Corona-Virus: Velten informiert breitflächig Bürger über weitere Maßnahmen
Lokales Oberhavel Velten Corona-Virus: Velten informiert breitflächig Bürger über weitere Maßnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 24.03.2020
Täglich tagt ein Krisenstab im Rathaus Velten Quelle: Stadt Velten
Anzeige
Velten

Mit der neuen Eindämmungsverordnung vom 22. März des Landes Brandenburg kommt es auch in Velten zu weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Zugleich nutzt die Stadtverwaltung all ihre Kommunikationswege und Möglichkeiten, um ihren Bürgerinnen und Bürgern in dieser außergewöhnlichen Situation hilfreich zur Seite zu stehen. Täglich tagt im Rathaus ein Krisenstab, um neue Reglungen in die Praxis vor Ort umzusetzen, flexibel nachzusteuern oder Hinweisen und Nachfragen aus der Bevölkerung nachzugehen.

Öffentlichkeitsarbeit: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes verteilen ab heute auf ihren Kontrollgängen durch die Stadt Handzettel mit wichtigen und hilfreichen Bürgerinformationen sowie Verhaltensempfehlungen und Hygienehinweisen. Außerdem werden alle neuen Regelungen so schnell wie möglich übersichtlich auf der Webseite der Stadt aufbereitet und stets aktualisiert. Auch auf der Facebook-Seite der Stadt wird über Neuigkeiten informiert. Dort werden künftig auch immer wieder Mitmach-Bastel-Ideen und Ähnliches zu finden sein, um gerade Familien Anregungen zu geben, wie die Zeit zu Hause nun sinnvoll und kreativ genutzt werden kann.

Anzeige

Einkaufsvermittlung: Darüber hinaus bietet die Stadt Velten ab sofort einen Einkaufsvermittlungsservice an. Die Stadt Velten bringt Hilfebedürftige mit engagierten Veltenerinnen und Veltenern zusammen: Wer Hilfe beim Einkauf sucht oder wer helfen möchte, kann sich bei der Stadtverwaltung melden. Kontakt über die Nummer des Bürgertelefons oder per E-Mail: einkaufsvermittlung@velten.de. Die Nummer des Bürgertelefons lauten: 03304/379 222, 03304/379 223, 03304/379 224 und 03304/379 225 und sind Montag, Mittwoch und Donnerstag 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Dienstag 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr sowie Freitag von 8 bis 12 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr erreichbar.

Folgende Maßnahmen hat die Stadt Velten zudem auf Grundlage der aktuell geltenden Eindämmungsverordnung ergriffen/verschärft:

Standesamt: Im Standesamt Velten ist bei Trauungen neben der Standesbeamtin nur noch das Brautpaar zugelassen. Auch Kinder dürfen die Eltern nur begleiten, wenn sie betreuungsbedürftige Kleinkinder sind.

Beisetzungen: Das Betreten öffentlicher Orte ist seit dem 22. März untersagt, das schließt auch den Veltener Friedhof ein. Ausnahmen gelten jedoch für Beisetzungen. Diese dürfen noch im engsten Familienkreis stattfinden. In der Regel gehören zu diesem engsten Familienkreis der Partner, die Eltern und die Kinder der verstorbenen Person. Hiervon kann es Ausnahmen geben, zum Beispiel wenn die verstorbene Person von einer Schwester oder einem Bruder betreut wurde, so dass eine besonders enge Beziehung bestand. Die Trauerhalle in Velten ist geschlossen. Auch unter freiem Himmel sind die Abstandsregeln, mindestens 1,5 Meter, einzuhalten.

Öffentliches Leben: Seit 22. März gelten für mindestens zwei Wochen verschärfte Regeln, deren Einhaltung das Ordnungsamt im erweiterten Schichtsystem kontrolliert. Dafür wurde die Mitarbeiterzahl durch Umschichtungen innerhalb der Verwaltung weiter erhöht. Dabei hat sich in den vergangenen Tagen gezeigt, dass die Veltener insgesamt sehr vernünftig mit der Situation umgehen und auch mit der gebotenen Aufmerksamkeit das Wohl aller im Blick haben. So wurden einige Verstöße gegen die geltenden Regeln bereits von aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern der Stadtverwaltung zeitnah gemeldet. Verstöße werden durch das Ordnungsamt strikt geahndet, etwa mit einem Entzug der Gewerbegenehmigung, sollten sich beispielsweise Gastronomen nicht an die verordnete Schließung ihrer Betriebe für den Publikumsverkehr halten.Die Stadtverwaltung Velten rät zudem ihren Bürgerinnen und Bürgern dazu, den eigenen Personalausweis stets mit sich zu führen, um sich ausweisen zu können.

Kindertagespflegestellen: Der Landkreis Oberhavel hat per Allgemeinverfügung festgelegt, dass mit Wirkung vom 25. März bis 19. April der Betrieb von Kindertagespflegestellen untersagt ist. Die Notfallbetreuung erfolgt für diesen Zeitraum in der Veltener Kita Kinderland. Die Notbetreuung kann ebenfalls nur in Anspruch genommen werden, wenn beide Elternteile in der sogenannten „kritischen Infrastruktur“ arbeiten und eine entsprechende Bescheinigung des Landkreises Oberhavel vorliegt. Diese kann beim Landkreis online oder per Fax beantragt werden. Bitte beachten: Für Kinder aus Kindertagespflegestellen muss ebenso wie für Kita-Kinder mit Erstabgabe des Kindes in der Kita ein Nachweis der Masernschutzimpfung vorliegen (z. B. Impfausweis/U-Heft/ärztliche Bescheinigung). Eltern müssen ihren Betreuungsvertrag für die Kindertagespflege nicht kündigen oder aussetzen. Die geschlossenen Vereinbarungen und Regelungen gelten laut Verfügung des Landkreises weiter. Zusätzliche Gebühren fallen in der Notbetreuung nicht an.

Alle aktuellen Informationen finden Sie zudem auf der Website unter www.velten.de.

Von MAZonline