Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Velten Die Petermanns feiern 60 Jahre Ehe
Lokales Oberhavel Velten Die Petermanns feiern 60 Jahre Ehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 28.12.2018
Uschi und Günter Petermann am Gartenzaun. Quelle: Robert Roeske
Velten

Uschi und Günti“ ist auf die Lehne graviert, darunter das Datum „31.12.1958“. Die massive Holzbank, ein Geschenk der Kinder, ist noch in Folie eingewickelt, sie steht im Vorgarten der Petermanns. Die Bank soll erst am Montag ausgepackt werden. Dann feiern Uschi und Günter Petermann ihre diamantene Hochzeit. „Rund um die Bank machen wir es uns dann schön, mit Kunstrasen und Tischchen“, sagt die 78-Jährige. Sie hofft noch auf viele schöne Jahre mit ihrem Günter auf ihrem Grundstück in der Bötzower Straße in Velten. Fast ihr ganzes Leben haben die beiden schon miteinander verbracht. „Und wir sitzen hier ja immer noch zusammen auf der Couch“, sagt Günter Peterman augenzwinkernd.

Die Petermanns im Kreise ihrer Familie. Quelle: privat

Mitte der 1950er-Jahre haben sich die beiden kennengelernt, damals machten sie ihr Staatsexamen zum staatlich geprüften Landwirt an der Fachschule für Landwirtschaft in Oranienburg-Luisenhof. Sie studierte Acker- und Pflanzenbau, er Tierzucht. Er sei erst nicht so richtig ihr Typ gewesen. „Der hatte mir zu viele Freundinnen“, sagt Uschi Petermann und lacht. Bei einem Praktikum in Nassenheide 1957 hat es aber dann doch gefunkt. „Da hat mein Herz geklopft, da hab ich mich in ihn verknallt“, erinnert sich Uschi Petermann.

Eine bescheidene Trauung

Die Trauung fand im Kremmener Standesamt statt, in aller Bescheidenheit. „Wir haben dann auch nicht großartig gefeiert“, sagt Günter Petermann. Etwas ungewöhnlich war nur, dass die Trauung am 31. Dezember stattfand, dem letzten Tag des Jahres. „Die Hochzeit musste sein, denn sechs Wochen später kam unsere Tochter“, sagt die Gattin. Es folgten noch drei weitere Kinder. Heute ist die Familie noch größer geworden, es gibt neun Enkel und acht Urenkel. „Sie besuchen uns oft, das ist schön“, sagt Uschi Petermann.

Auch beruflich haben die beiden eine Menge erlebt. Die Gattin arbeitete unter anderem in der LPG und dem Stahlwerker-Klubhaus in Hennigsdorf, wo sie etwa sechs Jahre lang Restaurantleiterin war. Es folgten noch Stationen in der Arbeiterversorgung und als Köchin in der Villa Borsig in Tegel. Im Jahr 2000 ging sie dann in Rente. Ihr Mann Günter Petermann war seit 1961 bei der Polizei, arbeitete sein gesamtes Berufsleben als Kriminalhauptkommissar. Er ermittelte auch in Mordfällen, dafür fuhr er durch die komplette DDR. „Ich habe in all diesen Jahren viel Schlimmes gesehen“, sagt der Rentner.

Viel Arbeit auf dem 1400 Quadratmeter großen Grundstück

Doch das ist lange her. Heute genießt das Paar seinen Ruhestand. Genug zu tun gibt es im Garten, insgesamt 1400 Quadratmeter misst das Grundstück in der Bötzower Straße. Hier ziehen die Petermanns Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Erbsen oder Bohnen in Beeten. „Familie und Freunde freuen sich darüber, und uns macht das Spaß“, sagt Uschi Petermann.

Wie sie ihre diamantene Hochzeit begehen, dass wissen die Jubilare noch gar nicht. „Eigentlich wollten wir es ganz bescheiden haben, so wie bei unserer Trauung auch“, sagt Uschi Petermann. Doch Kinder und Enkel haben schon angekündigt, dass sie die beiden an ihrem Ehrentag abholen. „Wohin es geht, haben sie aber nicht verraten“, sagt Günter Petermann. Die beiden freuen sich aber auf den Montag. Freuen würden sie sich auch, wenn sie – trotz vieler Wehwehchen – noch viele gemeinsame Jahre hätten.

Von Marco Paetzel

Am 7. Januar 2019 geht die Abfallwirtschafts-Union Oberhavel (AWU) im Landkreis Oberhavel auf Tour, um die Weihnachtsbäume zu entsorgen. Die Bäume werden anschließend der Kompostieranlage zugeführt.

28.12.2018
Oberhavel MAZ-Weihnachtsaktionen in Oberhavel - Oberhavel hält zusammen

Mit zahlreichen MAZ-Aktionen rückten die Menschen in Oberhavel in der Vorweihnachtszeit enger zusammen und zeigten einmal mehr, dass sie füreinander da sind, wenn es drauf ankommt und Hilfe benötigt wird.

24.12.2018

Sie sind die wahren Helden, gerade am Heiligabend und den Weihnachtstagen: Die Menschen, die auch an den Feiertagen arbeiten. Damit Kranke versorgt, Menschen per Bus und Bahn zu ihren Familien kommen, Verbrecher auch am Heiligabend nicht machen können, was sie wollen. Wir sagen stellvertretend danke und haben mit Menschen gesprochen, die am 24. Dezember arbeiten müssen.

24.12.2018