Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Velten Veltener Quintett macht sich stark für Emma
Lokales Oberhavel Velten Veltener Quintett macht sich stark für Emma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 29.04.2019
Franziska Wischniewski (l.), Romano Bergling, Vanessa Pawelski und Lydia Rosenthal (r.) engagieren sich für die kleine Emma. Nicht mit auf dem Bild ist die fünfte im Bunde – Martina Pawelski. Quelle: Knut Hagedorn
Velten

Die Anteilnahme am Schicksal der kleinen Emma (1) aus Velten kennt keine Grenzen. Die Ofenstädterin ist an Blutkrebs erkrankt und benötigt dringend einen Spender. Am 11. Mai findet dahingehend eine große Typisierungsaktion in der Veltener Ofenstadthalle statt und viele fleißige Hände sorgen schon im Vorfeld für eine große Aufmerksamkeit und Hilfestellung.

Große Sponsorenbereitschaft

So auch das Quintett Franziska Wischniewski, Lydia Rosenthal, Vanessa und Martina Pawelski sowie Romano Bergling aus der Ofenstadt. „Mein Sohn geht in die gleiche Kita wie der Bruder von Emma. So bin ich darauf aufmerksam geworden und habe mich anschließend bei der DKMS erkundigt, wie man helfen kann. Als Außenstehender will man unbedingt unterstützend da sein, fühlt sich aber ein stückweit machtlos“, beschreibt die 28-jährige Franziska die Beweggründe des eigenen Engagements. So wurde der Freundeskreis mobilisiert, um die Aufmerksamkeit und die Hilfestellung so breit wie möglich aufzustellen. „Wir haben schon diverse Sponsoren generiert, die bei der Typisierungsaktion am 11. Mai finanziell zur Seite stehen. Auch viele Unternehmen haben uns sofort Hilfe angeboten bei einer Tombola, die wir vor Ort anbieten werden“, so die Mutter eines dreijährigen Sohnes weiter. Unter anderem haben die Bäckereien Plentz und Hübsch, Rewe, Pude und Eberswalder Wurstwaren Unterstützung zugesagt.

Wischniewski selbst hat sich bereits typisieren lassen, über den Onlineweg. „Ich habe dann die nötigen Utensilien und Unterlagen zugeschickt bekommen. Wir hoffen natürlich darauf, dass sich so viele wie möglich typisieren lassen.“

Romano Bergling: „Für uns steht über allem die Hoffnung auf einen passenden Spender für Emma.“

Auch Romano Bergling – der seit vielen Jahren für das Oranienburger Hospiz Lebensklänge Spenden sammelt mit seiner Initiative „Wir für euch“ – wird sich am 11. Mai typisieren lassen. „Für uns steht über allem die Hoffnung auf einen passenden Spender für Emma. Alles andere ist nur Beiwerk und dient dazu, eben so vielen wie möglich ein Bewusstsein dafür zu schaffen“, so Bergling. Genau aus diesen Gründen sind die fünf gerne bereit, auch momentan jede freie Minute für Emma bereitzustellen. Wischniewski hofft auch bei Menschen ohne Kindern ein Bewusstsein zu schaffen.

Bewusstsein für alle schaffen

„Mir ist schon klar, dass nicht jeder davon berührt wird. Wenn man eigene Kinder hat, sieht man die Dinge natürlich immer anders. Wir wollen aber ein wenig dafür sorgen, dass vielleicht auch Menschen ohne Kinder bereit sind zu helfen und sich zu engagieren. Das wäre toll“, so die 28-Jährige. Mit der Familie von Emma stehen die fünf in engen Kontakt und haben immer ein Ohr für Sorgen und Nöte.

Helfende Hände werden gerade für den 11. Mai weiter gesucht, unter der Mailadresse: emmasuchthelden@gmx.de kann man sich bei Fragen oder Interesse melden.

Von Knut Hagedorn

Jugendlich haben in der Nacht zu Sonntag in Velten Mülleimer und Wahlplakate zerstört. Beherzte Anwohner vertrieben die Täter.

28.04.2019

Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner gibt beim MAZ-Stammtisch Einblick in wichtige Projekte der Stadt. Unter anderem spricht sie über die S-Bahn und die drohende Vollsperrung der Havelbrücke. Auch in Sachen Vollsortimenter gibt es Neues.

26.04.2019

Die ehemalige Ingenieurschule Hohenschöpping in Velten muss komplett abgerissen werden. Auf dem Gelände könnte stattdessen der Businesspark III entstehen.

25.04.2019