Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Bürgermeister leistet Amtseid
Lokales Oberhavel Zehdenick Bürgermeister leistet Amtseid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 01.07.2019
Waldemar Schulz (l.) und Bert Kronenberg. Der neue Zehdenicker Bürgermeister  leistet seinen Amtseid.
Waldemar Schulz (l.) und Bert Kronenberg. Der neue Zehdenicker Bürgermeister leistet seinen Amtseid. Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Zehdenick

 Bert Kronenberg (parteilos) hat am 1. Juli seinen Amtseid als Bürgermeister der Stadt Zehdenick geleistet. Der 59-Jährige wurde am 16. Juni bei einer Stichwahl in das Amt gewählt. An der Amtseinführung im Rathaus nahmen sowohl Vertreter der Stadtverordnetenversammlung als auch der Stadtverwaltung teil.

„Wir als Stadtverordnetenversammlung gratulieren auf das herzlichste“, sagte Waldemar Schulz (CDU), Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, der ebenfalls für das Bürgermeisteramt kandidiert hatte und bei der Stichwahl unterlag. Die Stellung eines Bürgermeisters zwischen der vom Gesetz bestimmten Volksvertretung und Bürgern, die ihn direkt wählen konnten, auf der anderen Seite bezeichnete er als „Position zwischen allen Stühlen“.

Wunsch: Gestalten statt verwalten

Für die vor ihm liegenden Aufgaben wünschte er Bert Kronenberg „Elan und Augenmaß für das Machbare zum Wohle unserer Stadt“. Dabei könne er sich auf „eine engagierte Verwaltung stützen“ und auf die Stadtverordnetenversammlung, die sich mit den „Problempunkten, Sorgen und Nöten der Bürger“ auskenne. „Wir wünschen Ihnen“, so Waldemar Schulz, „dass Sie Anregungen und Ideen anderer überparteilich und unparteiisch aufgeschlossen gegenüberstehen, dass Sie in den kommenden Jahren einen Weg finden, Zehdenick nicht nur zu verwalten, sondern zu gestalten.“

Bürgermeister Bert Kronenberg bei seiner Amtseinführung mit seinen Eltern. Quelle: Martina Burghardt

Zu einem „guten Umgang miteinander“ zu finden, bei allen Verschiedenheiten und auch Aggressionen, die im Wahlkampf entstanden seien, und auf gute Kooperation hofft Bert Kronenberg. Er lud die Bürger zur Mitwirkung ein. „Ich will meinen Beitrag leisten, einen gemeinsamen Nenner zu finden und freue mich auf Ihre Unterstützung“, sagte er.

Ideen und Schaffenskraft gewünscht

Die Vertreter der Fraktionen beglückwünschten Bert Kronenberg und gaben ihm ebenfalls ihre Erwartungen mit auf den Weg. „Im Namen der Fraktion freue ich mich auf den Neuanfang mit Ihren Ideen und Ihrer Schaffenskraft“, sagte unter anderem Norbert Gerth (Gemeinsam für Zehdenick). Er hatte zur Feier des Tages einen 1930 vom Magistrat der Stadt Zehdenick ausgestellten Bürger-Brief für Christian Friedrich Werdermann mitgebracht, dessen Formulierung „für das Beste dieser Stadt und Bürgerschaft nach meinem höchsten Vermögen zu wirken“, bis heute Gültigkeit hat. „Wenn die Führungsspitze vorzeitig geht, läuft’s holpriger“, sagte Norbert Gerth über das zurückliegende halbe Jahr, in dem der stellvertretende Bürgermeister Dirk Wendland die Geschäfte führte.

Der neue Zehdenicker Bürgermeister Bert Kronenberg mit Waldemar Schulz (l.), Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, und seinem Stellvertreter Dirk Wendland. Quelle: Martina Burghardt

„Ich freue mich, dass die holprige Zeit vorbei ist“, sagte er daraufhin, „und dass Sie so schnell ihren Dienst antreten konnten. Ich versichere Ihnen“, so Dirk Wendland weiter, dass die Verwaltung alles für Zehdenick, die größte Stadt im Norden Oberhavels, tun wird, um das Beste für unsere Bürger herauszuholen.“ Er wünschte Bert Kronenberg „Gesundheit und ein gutes Zeitmanagement“.

Haushalt ist eines der ersten Themen

Von seinem bisherigen Arbeitgeber, der Brandenburgischen Bodenverwertungs- und -verwaltungs-Gesellschaft, habe es seit der Bekanntgabe seiner Kandidatur nur positive Reaktionen gegeben, berichtete Bert Kronenberg. Er ist ganz froh, dass sein Dienstbeginn in die Urlaubszeit fällt und noch kein „richtiger Volllastbetrieb“ herrscht. Für Dienstag ist ein Treffen mit Waldemar Schulz geplant, um die Eckpunkte für die kommenden Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung festzulegen. Dabei geht es unter anderem um den Haushalt.

Von Martina Burghardt