Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Nach langer Suche: Kater Adjani wieder zu Hause
Lokales Oberhavel Zehdenick Nach langer Suche: Kater Adjani wieder zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 18.05.2018
Kater Adjani stammt ursprünglich aus dem Tierheim in Tornow.
Kater Adjani stammt ursprünglich aus dem Tierheim in Tornow. Quelle: privat
Anzeige
Zehdenick

Große Freude im Hause Böhm/Hedtke. „Kater Adjani ist wieder da!“ Diese fünf Wörter in der Betreffzeile der E-Mail lassen nur erahnen, wie es im Innern der beiden Besitzer des Katers aussieht. „Wir sind überglücklich“, schreibt Susanne Böhm.

Der Liebling des Paares aus dem Amselweg war am 6. April dieses Jahres spurlos verschwunden. „Wir sind in allergrößter Sorge“, sagten Marko Hedtke und Susanne Böhm zu dem Verlust. Der Kater, der nach Aussagen seiner Besitzer ganz und gar kein Streuner sei, wurde intensiv gesucht. „Wir haben alles abgesucht, halb Zehdenick mobilisiert, Plakate und  Flyer verteilt, die MAZ hat uns geholfen,  aber niemand hatte Adjani gesehen. Es gab nur zwei Hinweise. Die führten zwar zu weißen Katzen, nicht aber zu unserer“, so Susanne Böhm. Ihre Vermutung: Der Kater sei versehentlich in einem Schuppen, einer Garage oder einem Keller eingesperrt worden. Sie setzten sogar einen Finderlohn in Höhe von 500 Euro aus. Aber jede Mühe blieb erfolglos.

Bis zum Montagabend: „Er stand gegen 18 Uhr laut mauzend auf der Terrasse. Weil er sehr schwach, abgemagert und sichtlich mitgenommen war, haben wir ihn sofort zum Tierarzt gebracht. Der Arzt stellte fest, dass er stark unterernährt und dehydriert ist. Außerdem haben sich seine Muskeln zurückgebildet. Der Arzt und auch wir glauben, dass er die ganze Zeit eingesperrt war und sich durch Spinnen und Insekten am Leben gehalten hat“, so Susanne Böhm. Adjani habe sofort Infusionen bekommen und Wasser und Futter. Zur Sicherheit und zur Beobachtung hat er eine Nacht beim Tierarzt verbracht. Am Dienstagabend durften Susanne Böhm und Marko Hedtke Adjani abholen. „Endlich dürfen wir ihn mit nach Hause nehmen und ihn aufpäppeln. Wir sind sehr froh, dass er durchgehalten hat und wir ihn wiederhaben.“

Adjani sorgte nicht das erste Mal für Aufregung im Hause Böhm/Hedtke. Bereits im Herbst vergangenen Jahres war er zu einem seiner Spaziergänge aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. Adjani  liebt offenbar seine Streifzüge durch das Wohngebiet, war aber nie länger als drei Stunden weg.  Er sei sehr neugierig und muss alles untersuchen. Aber auch das damalige Verschwinden hatte ein Happy-End, der Kater kehrte in sein Zuhause zurück. Sowohl Adjani als auch sein „Kumpel“ Alido – beide sind im Amselweg zu Hause – stammen aus dem Tierheim in Tornow.

Von Stefan Blumberg