Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Nach sechs Stunden Pause – Löscharbeiten gehen weiter
Lokales Oberhavel Zehdenick Nach sechs Stunden Pause – Löscharbeiten gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 05.07.2019
In Klein-Mutz muss weiterhin brennendes Heu und Stroh gelöscht werden. Quelle: Uwe Halling
Anzeige
Klein-Mutz

In Klein-Mutz wird immer noch gelöscht. Seit Mittwochnachmittag kämpfen Feuerwehrleute, Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerkes und Mitarbeiter der Grüpa-Hof GbR dort mit brennendem Heu und Stroh zweier nebeneinander liegender Scheunen. Gegen 0 Uhr in der Nacht zu Freitag waren die Löscharbeiten nach Auskunft von Einsatzleiter Gerd Leege unterbrochen worden. Die Brandbekämpfer seien zu dieser Zeit mit ihren Kräfte ziemlich am Ende gewesen. Vor Ort verblieben sei eine aus fünf Kameraden bestehende Brandwache. Die Feuerwehrleute hätten aufgepasst, dass sich keine größeren Brandstellen inmitten des Heus und Strohs bilden können.

Gegen 6 Uhr seien die Löscharbeiten dann wieder aufgenommen worden. Vor Ort seien rund 40 Einsatzkräfte, bestehend aus Feuerwehrleuten aller Zehdenicker Löschgruppen, Mitgliedern des THW aus Pankow sowie Mitarbeiter des Grüpa-Hofes. Zur Unterstützung sind Tanklöschfahrzeuge aus Fürstenberg und Gransee vor Ort. Das Löschwasser muss unverändert mit Tankern aus dem Mutzer Stich geholt werden, weil die Löschwasserversorgung vor Ort zusammengebrochen ist. „Wir wollen die Trinkwasserleitung für den Ort nicht beschädigen und pendeln daher weiter mit den Tankern“, sagte Gerd Leege am Freitagvormittag.

Anzeige

Ziel sei es nunmehr, bis zum Abend die Löscharbeiten abschließen zu können. „Wir wollen in den nächsten Stunden nun auch die zweite Halle leer bekommen und alles brennende Heu und Stroh da raus haben, so der Einsatzleiter.

Von Bert Wittke

Anzeige