Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Paukenschlag: Kurt Mühlenhaupt Museum verlässt Bergsdorf
Lokales Oberhavel Zehdenick Paukenschlag: Kurt Mühlenhaupt Museum verlässt Bergsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 29.12.2018
Neuanfang in Berlin-Kreuzberg für Hannelore Mühlenhaupt, die Ehefrau des verstorbenen Künstlers. (Archivbild) Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Bergsdorf

Was für ein Paukenschlag: Wie Hannelore Mühlenhaupt, Ehefrau des verstorbenen Künstlers Kurt Mühlenhaupt, am Wochenende mitteilte, wird das gleichnamige Museum seinen Standort im Zehdenicker Ortsteil Bergsdorf verlassen und zukünftig in Berlin-Kreuzberg in der Fidicinstraße seine Zelte aufschlagen.

Mühlenhaupt räumt Probleme mit Behörden vor Ort ein

Offenbar keine leichte Entscheidung für Hannelore Mühlenhaupt, die zudem Probleme mit dem Bergsdorfer Verwaltungsapparat durchklingen lässt. So werde sie in Kreuzberg mit offenen Armen empfangen, während sie in Bergsdorf „bei den örtlichen Behörden doch manches Mal die nötige Unterstützung vermisst habe“. Wohlgefühlt hat sich die Künstlerwitwe in dem Zehdenicker Ortsteil dennoch stets: „Die Bergsdorfer sind alle sehr traurig, dass ich weggehe und sagen mir immer wieder, wie leid es ihnen tut. Ich bin ganz gerührt und merke erst jetzt, wie sehr ich inzwischen in diesem kleinen Dorf in der Mark Brandenburg zu Hause bin. “ Sie gehe „mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits sehne ich mich nach Berlin und weiß doch, dass ich Bergsdorf vermissen werde, wenn wir in der Fidicinstraße sind“, blickt die 70-Jährige voraus.

Bewegte Jahre erlebte das Mühlenhaupt-Museum in Bergsdorf (Archivbild). Quelle: Andreas Röhl

Gutshof seit 1990 Heimat für das Ehepaar Mühlenhaupt

Was aus dem Gehöft, welches für das Ehepaar seit 1990 – Kurt Mühlenhaupt verstarb 2006 – Wohnort, Atelier, Galerie und Veranstaltungsort zugleich war und über Leben, Wirken und Schaffen des Künstlers, der sich vor allem als Milieu-Maler einen Namen machte, zukünftig wird, ist ungewiss. „Das Gelände hat ein Investor gekauft, der hier chinesischen Künstlern einen Deutschlandaufenthalt ermöglichen will“, berichtet Hannelore Mühlenhaupt. Bereits im kommenden Sommer würden die ersten Besucher erwartet, das zukünftige Kulturzentrum solle auch weiterhin an den Wochenenden für das Publikum geöffnet werden. „Es wird hier weiterhin Veranstaltungen geben, aber eben vielleicht etwas chinesischer“, sagt Hannelore Mühlenhaupt. „Nur ob die Kammeroper Rheinsberg wieder kommt, kann ich nicht sagen.“ Schließlich seien, so berichtet die Künstlerwitwe, Siegfried Matthus, Gründer der Rheinsberger Kammeroper und jahrelang deren Leiter sowie dessen Sohn Frank „irgendwie kalt abserviert“ worden. „Die Kultur ist leider ein Haifischbecken. In Rheinsberg soll nun alles neu, größer und schöner werden. Die neuen Macher wollen sich beweisen. Aber vielleicht gibt es hier ja dann die Peking Oper, die soll ja ebenfalls ganz interessant sein“, lässt die 70-Jährige verlautbaren.

Das Mühlenhauptmuseum in Bergsdorf. (Archivbild) Quelle: Cindy Lüderitz

Alles muss raus – Erinnerungsstücke können erworben werden

Noch bis Mai 2019 werden Veranstaltungen des Kurt Mühlenhaupt Museums in Bergsdorf stattfinden. „Danach werden wir in der Fidicinstraße neu anfangen“, gibt sich Hannelore Mühlenhaupt optimistisch, wenngleich die 70-Jährige weiß, welche Herausforderung mit dem Neuaufbau auf sie wartet. Schließlich stehe der Umzug an, der „noch eine ganz schöne Belastung für mich wird. Die Vorfahren von Kurt und mir waren definitiv alle Sammler, da war kein Jäger dabei. Und wenn man so viel Platz hat wie in Bergsdorf, hebt man alles auf. Die Scheune wird nun mit dem ganzen Lebenströdel angefüllt, den wir über die Jahre so zusammengesammelt haben. Wer also noch ein Erinnerungsstück haben will, möchte bitte kommen. Von dem Geld, das wir damit einnehmen, mache ich mit meinen Mitarbeitern am Ende einen Betriebsausflug an die Ostsee“, sagt sie.

Von MAZonline