Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Uwe Mietrasch verlässt die Stadtwerke
Lokales Oberhavel Zehdenick Uwe Mietrasch verlässt die Stadtwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 07.01.2020
Uwe Mietrasch ist nur noch bis zur Jahresmitte Chef der Zehdenicker Stadtwerke. Quelle: Uwe Halling
Zehdenick

Bei den Stadtwerken in Zehdenick wird eine neue Geschäftsführung gesucht. Das ist am Dienstag bekannt gegeben worden.

Der langjährige Geschäftsführer Uwe Mietrasch wird sich Mitte des Jahres 2020 neuen Aufgaben widmen und hat den Aufsichtsrat bereits vor dem Jahresende um die Einleitung eines Ausschreibungsverfahrens für die Suche nach einer neuen Geschäftsführung gebeten, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung der Zehdenicker Stadtwerke.

Zehdenicks Bürgermeister Bert Kronenberg und Mathias Dierkes, der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Stadtwerke, äußerten Bedauern über Mietraschs Entscheidung: „Herr Mietrasch übernahm das Ruder der Stadtwerke in Zeiten einer existenziellen Krise und hat das Schiff nach und nach in ruhige Fahrwasser gesteuert“, sagte Mathias Dierkes. „Wir haben es zu einem guten Teil ihm zu verdanken, dass das Unternehmen seine Leistungen und Dienste bis heute in der bewährten Qualität der Stadt und ihren Bürgern zur Verfügung stellen kann. Wir wollen gemeinsam dafür sorgen, dass sich daran auch in Zukunft nichts ändern wird“, kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende den Schritt.

Gut elf Jahre führte Uwe Mietrasch die Geschicke des Unternehmens. „Der Abschied aus Zehdenick fällt mir schwer, und ich werde meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr vermissen“, sagte er. „Aber ich spüre auch, dass es für mich langsam an der Zeit ist, sich neuen Herausforderungen zu widmen.“

Von MAZonline

Ein Geschäft in Zehdenick und Garagen auf dem Gelände einer Wasssersportanlage in Hennigsdorf waren in den vergangenen Tagen Ziel von Einbrechern.

07.01.2020

Sonnabendnacht wurde die Polizei zu einer Auseinandersetzung in den Zehdenicker Havelweg gerufen. Nachdem sie dort einen 16-jährigen Jugendlichen festnahmen, wurden die Beamten aus einer Gruppe heraus geschlagen.

06.01.2020

Müll, Müll, nochmals Müll – darum dreht sich das Berufsleben von Manfred Speder, Geschäftsführer der Abfallwirtschafts-Union Oberhavel (AWU). Mit der Umstellung auf die Gelben Tonnen im Landkreis Oberhavel beginnt auch für AWU-Mitarbeiter ein neues Zeitalter, wie Speder im MAZ-Gespräch erklärt. Zudem verrät er, warum in Deutschland immer mehr Müll anfällt.

04.01.2020