Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Weihnachten ist das Größte im Jahr
Lokales Oberhavel Zehdenick Weihnachten ist das Größte im Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 25.11.2019
Michelle Tornow freut sich schon sehr auf ihre Rolle als Engel von Liebenberg. Quelle: Uwe Halling
Liebenberg

Das Bangen hat ein Ende. Der Weihnachtsengel von Liebenberg ist wieder gesund. Die Besucher der Weihnachtsmärkte auf dem historischen Grund und Boden von Schloss & Gut müssen nicht auf das himmlische Wesen verzichten. „Ich bin wieder okay und freue mich darauf, in die Rolle des Engels schlüpfen zu können“, sagt Michelle Tornows. Für die 18-Jährige ist, wie sie verriet, „Weihnachten das Größte im Jahr“. Der 24. Dezember sei der Tag, wo die ganze Familie beisammen ist. Dieses gemeinsame Feiern findet Michelle, die in Meppen geboren wurde, jedoch in Mildenberg aufgewachsen ist und dort im Haus der Großeltern Annerose und Burkhard Tornow ihr Zuhause hat, immer wieder schön. „Ich freue mich am zweiten Feiertag bereits schon wieder auf das nächste Weihnachtsfest“, sagt sie.

Käsekuchen, Märchen und der „Der kleine Lord“

Einen Tag vor dem Heiligen Abend schmücke sie gemeinsam mit ihrem Opa den Weihnachtsbaum. Das sei ein Ritual, auf das sie alle Jahre wieder ganz viel Wert lege. Am 24. Dezember gebe es dann zur Kaffeezeit Stollen, Pfefferkuchen und - nicht zu vergessen – Käsekuchen. Keiner könne so guten Käsekuchen backen wie ihre Oma. Und dann würden Märchen und „Der kleine Lord“ geschaut. Diesen Film kenne sie inzwischen fast auswendig. Aber er gehöre einfach zum Weihnachtsfest der Tornows dazu. Bis zur 7. Klasse, so Michelle, habe sie auch immer noch ein kleines Weihnachtsprogramm aufgeführt. Dann wurde zum Beispiel für Oma Klavier gespielt und für Opa ein Gedicht aufgesagt. Und ihre Mama habe sie sogar einmal mit einem Weihnachtsgedicht zu Tränen rühren können. Am Abend gebe es Kartoffelsalat, aber weil Michelle den nicht mag, bekomme sie stattdessen Nudelsalat. Materielle Wünsche zum Weihnachtsfest hat Michelle nicht. „Ich hoffe nur, dass die Weihnachtszeit wieder so schön wird wie in den vergangenen Jahren“, sagt sie.

Oma kommt Michelle auf dem Weihnachtsmarkt besuchen

Auf das gemeinsame Kaffeetrinken an den Adventssonntagen gemeinsam mit Oma und Opa muss Michelle diesmal allerdings verzichten. Denn dann ist sie als himmlisches Wesen auf Schloss & Gut Liebenberg unterwegs. „Meine Oma hat in der MAZ gelesen, dass in Liebenberg ein Engel gesucht wird“, erzählt Michelle. Und auch eine ältere Frau aus Mildenberg habe sie angesprochen und gefragt, ob sie nicht den Engel spielen möchte. Die Wahl fiel tatsächlich auf sie. Und weil sie deshalb den Adventskaffee bei den Großeltern verpasse, habe Oma Annerose bereits angekündigt, Michelle auf dem Weihnachtsmarkt besuchen zu wollen.

Ein Engel mit Theatererfahrung

Michelle bringt in der Tat sehr gute Voraussetzungen für die Rolle mit, die sie bei den Weihnachtsmärkten in Liebenberg spielen soll. Und damit sind nicht nur ihre naturblonden Haare gemeint und ihre große Begeisterung für das Weihnachtsfest. Die junge Frau ist sehr hübsch, hat ein liebreizendes Wesen und kennt keinerlei Scheu vor großem Publikum. Das liegt vermutlich vor allem daran, dass sie, die jetzt die 12. Klasse des Granseer Strittmatter-Gymnasiums besucht, seit der 7. Klasse in der Arbeitsgemeinschaft „Darstellendes Spiel“ mitarbeitet. Seit der 9. Klasse gehört das Theaterspiel sogar als Unterrichtsfach zu ihrem Stundenplan. Schon jetzt weiß Michelle, dass sie im Abschlussstück am Ende der 12. Klasse eine Hauptrolle spielen wird. Sie habe sogar mal mit dem Gedanken gespielt, Schauspielerin zu werden, sagt die junge Frau, die ganz gern mal mit ihrem Onkel Bogenschießen macht oder schwimmen geht. Aber inzwischen möchte sie, die die Unterrichtsfächer Deutsch und Geschichte ganz besonders liebt, Grundschullehrerin werden. „Da kann ich ja mit meinen Schülerinnen und Schülern das eine oder andere Theaterstück einstudieren und aufführen“, blickt sie schon mal ein wenig voraus.

Schöne Erinnerungen mit nach Hause nehmen

„Ich wünsche allen Leuten, die auf den Weihnachtsmarkt nach Liebenberg kommen, ganz viel Spaß und Freude“, sagt Michelle. „Sie sollen lauter schöne Erinnerungen mit nach Hause nehmen.“ Und für ein Foto mit dem Weihnachtsengel stehe sie immer bereit. Gerne sogar, denn wie gesagt: Weihnachten ist für sie einfach das Größte im Jahr.

Von Bert Wittke

Das Abschiednehmen vom alten Kirchenjahr blieb dem Kindergottesdienst vorbehalten. In der Kinderkirche Zehdenick bereiteten sich Kinder und Eltern gemeinsam mit Kerstin von Iven auf die Adventszeit vor.

24.11.2019

Bei der BB-Radio-Hörer-Helden Gala am Sonnabend bekam die Löschgruppe Wesendorf der Freiwilligen Feuerwehr Zehdenick den Sonderpreis des Ministerpräsidenten. Gewürdigt wurde vor allem die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

24.11.2019

400 Hühner, Enten, Gänse, Tauben und Kaninchen wurden bei der diesjährigen Schau des Kleintierzuchtvereins Zehdenick gezeigt. Die Ausstellung stand im Zeichen des Gedenkens an Erwin Zander.

24.11.2019