Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zwei Brände in einer Nacht – Feuerwehr rettet Kollegen
Lokales Oberhavel Zwei Brände in einer Nacht – Feuerwehr rettet Kollegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 01.03.2017
Germendorfs Feuerwehrleute erlebten eine anstrengende Nacht, mussten gleich zweimal kurz hintereinander zu Bränden ausrücken. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Germendorf

In Germendorf, einem Ortsteil von Oranienburg (Oberhavel), hat es in der Nacht zu Mittwoch gleich zweimal gebrannt.

Gegen 1.35 Uhr musste die Feuerwehr zunächst in die Kremmener Allee ausrücken. Dort hatte die Bewohnerin eines Einfamilienhauses beim Gang auf die Toilette bemerkt, dass eine Laube, die sich auf dem Grundstück befindet, in Flammen steht. Der Brand war zu diesem Zeitpunkt bereits so weit vorangeschritten, dass die Flammen schnell auf das Wohnhaus übergriffen. Die Frau und ihr Ehemann brachten sich rechtzeitig in Sicherheit und riefen die Rettungskräfte.

Anzeige

Die Feuerwehr war schnell zur Stelle, konnte aber nicht verhindern, dass der Dachstuhl des Hauses komplett zerstört wurde. Das Haus ist nun nicht mehr bewohnbar. Zudem wurde auch eine Garage auf dem Nachbargrundstück in Mitleidenschaft gezogen. Das Feuer griff aber nicht auf das Haupthaus über. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen bisher keine Angaben vor. Personen wurden nicht verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar. Quelle: Julian Stähle

Feuerwehrleute retten Kollegen vor den Flammen

Nur wenige Stunden später, um 5.07 Uhr, erhielt die Polizei die Nachricht, dass es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Germendorfer Birkenwälchen brennt. Dort hatte der Bewohner, ein 25-jähriger Feuerwehrmann, noch selbst die Kollegen verständigen können, war dann aber in seinem Wohnzimmer zusammengebrochen und musste von Einsatzkräften gerettet werden. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Alle weiteren Mieter des Hauses, deren Wohnungen von dem Brand nicht betroffen waren, wurden von der Feuerwehr zeitweilig in Sicherheit gebracht. Auch in diesem Fall ermittelt die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes zur Brandursache.

In einem Mehrfamilienhaus brannte es ebenfalls. Quelle: Julian Stähle

Von Bert Wittke