Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zwei Unternehmen aus Oberhavel für „Zukunftspreis Brandenburg“ nominiert
Lokales Oberhavel Zwei Unternehmen aus Oberhavel für „Zukunftspreis Brandenburg“ nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 14.06.2019
Die Verleihung des Zukunftspreises findet am 22. November statt. (Archivbild) Quelle: Winfried Mausolf
Oberhavel

Zwölf Unternehmen haben in diesem Jahr die Chance, den „Zukunftspreis Brandenburg“ 2019 zu gewinnen. Unter den nominierten Firmen sind auch zwei aus dem Landkreis Oberhavel. Sie wurden von der Jury für das Finale am 22. November im Holiday Inn Berlin in Schönefeld nominiert. Dort werden dann die sechs Preisträger gekürt. Hinzu kommt ein Sonderpreis für eine Person, die sich in besonderer Weise um die brandenburgische Wirtschaft verdient gemacht hat.

75 Bewerber um Preis

Ob Dienstleister, Handel, Handwerk, Industrie, IT oder Tourismus: Insgesamt bewarben sich 75 Unternehmen für den wichtigsten Wirtschaftspreis des Landes. Das Interesse am Wettbewerb ist gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr legten die Bewerberzahlen um fast ein Viertel zu.

Gefragt ist Innovationsgeist

Die ausgewählten Unternehmen stehen für besondere Leistungen in der Ausbildung, bei der Nachfolge oder im Umgang mit innovativen Produkten. Vor allem aber stehen sie für das, was viele der mehr als 190.000 Unternehmen im Land Brandenburg auszeichne: Unternehmer, die die Ärmel hochkrempeln, sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen und die erfolgreiche Zukunft fest im Blick haben.

Energieinsel in Oberkrämer

Mit zwei hiesigen Unternehmen ist Oberhavel in der Finalrunde stark vertreten. Zum einen konnte die Energieinsel GmbH aus Vehlefanz einen Platz in der engeren Auswahl ergattern. Das 2012 gegründete Unternehmen hat sich auf die Installation von Sonnenkraftwerken spezialisiert, die aus einer Photovoltaikanlage und einem Stromspeicher bestehen.

Dentallabor in Oranienburg

Zweites aus dem Landkreis Oberhavel stammendes Unternehmen, ist das Birkholz und Mohns Dentallabor aus Oranienburg. Die Firma arbeitet mit den neuesten digitalen Möglichkeiten, was insbesondere Patienten mit komplett zahnfreien Kiefern und geringen Mitteln zu Gute kommt.

MAZ als Medienpartner dabei

Zu den Unterstützern und Partnern des wichtigsten Wirtschaftspreises in Brandenburg zählen die sechs Wirtschaftskammern – IHKs und HwKs - sowie namhafte Institutionen und Unternehmen wie die Investitionsbank des Landes Brandenburg, die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH, die Deutsche Bank, die Bürgschaftsbank Brandenburg, die EWE AG sowie die Agenturen für Arbeit Eberswalde und Frankfurt (Oder). Medienpartner sind drei brandenburgischen Regionalzeitungen, darunter auch die „Märkische Allgemeine Zeitung“ (MAZ) und der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB).

Weitere ausführliche Informationen gibt es unter www.zukunftspreis-brandenburg.de

Von MAZonline

Aus noch ungeklärter Ursache geriet in der Nacht zu Freitag in Birkenwerder ein Einfamilienhaus in Flammen und brannte völlig aus. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, die Gemeinde wird zur Unterstützung der Bewohner ein Spendenkonto einrichten.

14.06.2019

Mächtig auf Trab hielten gleich zwei Männer am Donnerstagabend die Polizei in Oranienburg. Da ein 51-Jähriger gegen einen Gerichtsbeschluss verstieß, wurden die Beamten zu Hilfe gerufen. Am Ende landete er ebenso wie ein 42-Jähriger im Polizeigewahrsam.

14.06.2019

Verkehrsteilnehmer müssen sich in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auf mehrere Verkehrsunterbrechungen am Kreuz Oranienburg einstellen. Grund dafür sind die dort laufenden Bauarbeiten im Zuge des A10-Ausbaus.

14.06.2019