Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zwischen Aufbruch und Zerfall am Grabowsee
Lokales Oberhavel Zwischen Aufbruch und Zerfall am Grabowsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 27.02.2018
Stillleben mit Müll: An die Anfänge der Aufräumarbeiten erinnert diese Kreation aus Sand, Schutt und Sessel. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Friedrichsthal

Es wirkt wie ein Stillleben aus längst vergangenen Zeiten: Einsam thront der braune Veloursessel auf einem riesigen Sandberg, aufgeschüttet im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes der einstigen Lungenheilstätte am Grabowsee. Etwas skuril, mit einem Hauch von Kunst. „Manchmal sitze ich dort und genieße den Moment“, sagt Bernhard Hanke. „Der Raum erinnert mich an unsere Anfangszeit auf dem Gelände hier. Wir haben den Müll aus den Gebäuden geholt und erstmal hier abgelagert.“

Der 56-jährige gelernte Landschaftsgärtner hütet das 34 Hektar große Areal, welches ab 1896 vom Roten Kreuz aus Stiftungsgeldern als Genesungsstätte für lungenkranke Männer insbesondere aus der Arbeiterschicht errichtet worden war, seit sieben Jahren für den Berliner Verein Kids Globe e.V.. Der hat das Gelände seit 2011 gepacktet. Etwa 30 Gebäude aus der Ursprungszeit gibt es auf dem Gelände am Ufer des Grabowsees zwischen Friedrichsthal und Schmachtenhagen noch. Mit deren Hilfe will Kids Globe eine„weltweite Akademie für Kinder, Jugendliche und junge Leute errichten“, so Hanke. In den vergangenen Jahren lag der Fokus vorrangig darauf, den fortschreitenden Zerfall der Gebäude aufzuhalten. Auch Plünderer und Randalierer, die auf dem Gelände oft Wertstoffe von den Häusern abbauten, gibt es seit 2011 nicht mehr, berichtet Hanke stolz.

Anzeige
Die rund 30 Gebäude auf dem Gelände der einstigen Lungenheilstätte am Grabowsee machen Geschichte erlebbar. Sie versprühen einen ganz besonderen, morbiden Charme. Der Berliner Verein Kids Globe e.V. möchte die Anlage zukünftig zukünftig für Kinder und Jugendliche nutzbar machen.

Der Grat zwischen Verfall und Aufbruch in der einstigen Heilstätte ist greifbar, lauscht man Bernhard Hanke. „Wenn wir hier etwas erreichen wollen, müssen wir das Gelände kaufen.“ Zehn Millionen Euro will der Besitzer, ein Berliner Geschäftsmann, dafür haben. „Da müssen wir in den nächsten Monaten vorankommen. Wir sind in vielen Gesprächen“, meint Hanke.

Viel haben die Häuser in den vergangenen knapp 100 Jahren gesehen. Streift man durch die endlosen zerfallenen Gänge, atmet man regelrecht Geschichte ein. Aus den 200 Krankenhausbetten des Roten Kreuz wurden nach dem Eigentumswechsel 1920 an die Landesversicherungsanstalt Brandenburg 400. Behandelt wurden Tuberkulose-Leichtkranke ebenso wie unheilbar Schwerkranke. Abgelegen im Wald stand für Patienten und Personal alles für ein dauerhaftes Leben auf der Anlage bereit. Von Behandlungs- und Patientenzimmern über Pferdestall, Kartoffelkeller und Kohlenhof bis hin zu Wohnhäusern für Ärzte und Beamte, selbst eine Kapelle wurde errichtet.

Die rund 30 Gebäude auf dem Gelände der einstigen Lungenheilstätte am Grabowsee machen Geschichte erlebbar. Sie versprühen einen ganz besonderen, morbiden Charme. Der Berliner Verein Kids Globe e.V. möchte die Anlage zukünftig für Kinder und Jugendliche nutzbar machen.

Nach Kriegsende 1945 nutzten sowjetische Alliierte die Anlage als Militärkrankenhaus bis zu ihrem Abzug 1991. Anschließend lag das Gelände Jahre brach.

Film- und Fernsehteams nutzten die Anlage in den vergangenen Jahren gern immer wieder einmal für Aufnahmen. Zuletzt drehte der Rbb im August hier ein Folge seiner Serie„Tatort Berlin“. Hollywood-Star George Clooney nahm 2013 den Blockbuster „Monumens Men“ am Grabowsee auf, Musiker Macklemore 2016 ein Musikvideo. Wer nun neugierig geworden ist und selbst einmal über das Gelände streifen möchte, muss enttäuscht werden: Öffentlichen Zutritt auf die Anlage gibt es nach wie vor nicht.

Von Nadine Bieneck

Oberhavel Schönfließ (Oberhavel) - Blinder Mann verirrt sich
12.12.2017
12.12.2017