Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Bombe in Hohen Neuendorf gesprengt
Lokales Oberhavel Bombe in Hohen Neuendorf gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 06.12.2013
Nach der Sprengung im Schneegestöber. Quelle: Uli Bergt
Hohen Neuendorf

In Hohen Neuendorf ist am Freitag eine Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt worden. Um 11.21 Uhr detonierte der 250 Kilogramm schwere Blindgänger amerikanischer Bauart, der am Mittwoch an den Havelwiesen gefunden worden war.

Seit 11 Uhr liefen die Vorbereitungen zur Sprengung. Zuvor hatten sich Ordnungskräfte und Feuerwehr vergewissert, dass sich niemand mehr innerhalb des 1000-Meter-Sperrkreises aufhält. Am Freitagvormittag mussten 2000 Einwohner ihre Wohnungen in Hohen Neuendorf und Birkenwerder verlassen. Der Sperrkreis blieb auch nach der erfolgreich verlaufenen Explosion zunächst bestehen, ist aber am Nachmittag wieder aufgehoben worden..

Sturm "Xaver" hat die Pläne von Sprengmeister Jens Simon nicht durchkreuzt. Zwischenzeitlich war erwogen worden, die Aktion zu verschieben. Laut der Stadtverwaltung war das aber nicht nötig. Sprengmeister Simon hatte zuvor erklärt, auch bei starkem Wind planmäßig vorgehen zu können.

Erst am Mittwoch hatte eine Bombensprengung die Kreisstadt Oranienburg in einen Ausnahmezustand versetzt. Für die kontrollierte Explosion der 250 Kilogramm schwere Bombe, die zwischen zwei Wohnblöcken entdeckt worden war, mussten 12.000 Menschen evakuiert werden. Der Bahnhof und Behörden blieben bis zum Nachmittag geschlossen.

MAZ-Online

Mehr zum Thema
Oberhavel Evakuierungen in Hohen Neuendorf und Birkenwerder - Bombensprengung an der Havel

Was Oranienburg am Mittwoch ereilte, steht für Hohen Neuendorf und Birkenwerder am Freitag an: Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss gesprengt werden. Diesmal sind "nur" 2000 Menschen betroffen. Bis 8 Uhr müssen die Einwohner den Sperrkreis verlassen haben. Das Rathaus bietet bei der Evakuierung Hilfe an.

05.12.2013
Oberhavel Bombensprengung in Oranienburg - Aufatmen am Krater

Bei der Bombensprengung am Mittwoch am Lindenring in Oranienburg sind die Schäden geringer als befürchtet. Die beiden Wohnhäuser wurden von der Detonation kaum beschädigt. DieAnwohner sind erleichtert, hatten aber große Angst. Eine Frau ist sogar kollabiert.

04.12.2013
Oberhavel Bombensprengung in Oranienburg - Der Zünder war ein Alptraum

Gefährlicher Job: Bei der Bombensprengung am Lindenring in Oranienburg am Mittwoch sind die Schäden geringer ausgefallen als befürchtet. Die Bombe ist entsprechend präpariert worden. Doch der Zünder war "ein Alptraum", berichtet Sprengmeister Heino Borchert.

04.12.2013

In Oberhavel macht offenbar ein Feuerteufel die Runde. Zuletzt ging in der Nacht zu Donnerstag eine Lagerhalle in Grundmühle in Flammen auf. Fünf Feuerwehren waren vor Ort und rund vier Stunden im Einsatz. Hier wie bei den Bränden der Vortage geht die Polizei von Brandstiftung aus.

05.12.2013
Oberhavel 57-Jähriger rutscht bei Oranienburg gegen Baum - Tödlicher Glatteis-Unfall

Autofahrer sollten sich ab Donnerstagmittag auf glatte Straße, aber vor allem auf Sturm und eventuell Schneeregen einstellen. Bereits am frühen Donnerstagmorgen ist ein 57 Jahre alter Autofahrer bei Oranienburg tödlich verunglückt. Unfallursache war vermutlich überhöhte Geschwindigkeit auf glatter Fahrbahn.

05.12.2013
Oberhavel Evakuierungen in Hohen Neuendorf und Birkenwerder - Bombensprengung an der Havel

Was Oranienburg am Mittwoch ereilte, steht für Hohen Neuendorf und Birkenwerder am Freitag an: Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss gesprengt werden. Diesmal sind "nur" 2000 Menschen betroffen. Bis 8 Uhr müssen die Einwohner den Sperrkreis verlassen haben. Das Rathaus bietet bei der Evakuierung Hilfe an.

05.12.2013