Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oder-Spree Bewaffneter Raubüberfall: Polizei muss zur Schusswaffe greifen
Lokales Oder-Spree Bewaffneter Raubüberfall: Polizei muss zur Schusswaffe greifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 02.05.2019
Bewaffneter Raubüberfall in Fürstenwalde endet im Krankenhaus Quelle: dpa
Fürstenwalde

Ein bewaffneter mutmaßlicher Räuber ist in Fürstenwalde (Oder-Spree) von der Polizei mit einem Schuss ins Bein gestoppt worden. Zuvor sei er mit einem Messer in der Hand auf Polizisten zugelaufen, als diese ihn festnehmen wollten, wie die Polizeidirektion Ost mitteilte.

Der 51-Jährige habe am Mittwoch einen Mann mit einem Messer bedroht, zu Boden gestoßen und danach im Auto des Opfers nach Geld gesucht. Er habe mehrere Autoscheiben zerstört und sei geflüchtet. Das 68 Jahre alte Opfer wurde am Arm verletzt. Nach einer stundenlangen Fahndung stellte die Polizei den mutmaßlichen Täter. Der 51-Jährige wurde nach dem Schuss ins Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von RND/dpa