Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 140 Falschgeldfälle in diesem Jahr
Lokales Ostprignitz-Ruppin 140 Falschgeldfälle in diesem Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 22.12.2017
Das Inverkehrbringen von Falschgeld ist eine Straftat. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Aus aktuellem Anlass weist die Polizeidirektion Nord, wozu die Landkreise Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und Oberhavel gehören, darauf hin, dass das Inverkehrbringen von Falschgeld eine Straftat ist. In diesem Jahr wurden bis Ende November im Direktionsbereich knapp 140 solcher Straftaten gezählt.

Die Falschgeldkriminalität bewege sich in der Direktion insgesamt auf einem gleichbleibenden Niveau. Nach einem im Jahr 2016 registrierten starken Anstieg seien die Zahlen 2017 in etwa wieder auf dem Niveau von 2015 angekommen, teilte die Polizei mit. Als Erklärung für den zwischenzeitlichen Anstieg nannte die Polizei das Umstellen mehrerer Geld-Schein-Arten auf neue Ausgaben und damit den Druck, alte Fälschungen schnell loszuwerden.

Anzeige

Richter verurteilte 27-jährigen Mann

Ein 27-Jähriger wurde in dieser Woche von einem Richter wegen des Inverkehrbringens von Falschgeld zu einer Geldstrafe verurteilt, informierte die Polizei weiter. Der Mann hatte mit einem gefundenen 50-Euro-Schein, der sich dann als Fälschung entpuppt hatte, in Hennigsdorf (Oberhavel) bezahlt.

Von MAZonline

Prignitz Prignitz/Ostprignitz-Ruppin - Die Kosten für die Pflege steigen
25.12.2017
Ostprignitz-Ruppin So war das Jahr 2017 in Ruppin - Premieren, große Siege, ein Mord
22.12.2017