Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin AfD postet Schwochow-Foto
Lokales Ostprignitz-Ruppin AfD postet Schwochow-Foto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 30.01.2018
Beste Glückwünsche von allen Seiten: Auch die AfD gratulierte Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow. Quelle: Peter Geisler
Rheinsberg

Das Bürgermeisterbüro war voll – so viele Gratulanten waren zum Amtsantritt von Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow in der vergangenen Woche gekommen. Unter den Gratulanten auch die neue Vorsitzende der AfD Ostprignitz-Ruppin, Petra Hentschel. Auf ihrer Facebook-Seite postet die Kreis-AfD vier Fotos von dem Gratulationsbesuch.

„Mein Anspruch ist: Die Tür steht offen“, sagt Schwochow. „Wer ein ordentliches Gespräch will, kann kommen.“ Glückwünsche auch von der AfD anzunehmen, sei eine Selbstverständlichkeit. „Das heißt ja nicht, dass ich mit jedem, der hier durch die Tür tritt, auch die persönliche Meinung teile.“

„Es ist ja so gewesen“

Die Facebook-Seite der AfD Ostprignitz-Ruppin verweist auch auf die Patriotische Plattform, einem Verein, der in der Politikwissenschaft dem Rechtsaußenflügel der AfD und dem völkisch-nationalistischen Spektrum zugeordnet wird. Auch ein Aufruf des AfD-Fraktionschefs im thüringischen Landtags Björn Höcke, Muslimen in Deutschland kein Asyl zu gewähren, ist dort zu finden. Schwochow hat dennoch nichts dagegen, dass die Gratulationsfotos weiter auf der Seite stehen. „Es ist ja so gewesen.“

Von Frauke Herweg

Vor 73 Jahren musste Anna Paetzelt aus ihrer Heimat fliehen. Die heute 89-Jährige kam mit ihrer Familie am Ende des Zweiten Weltkriegs in die Kyritzer Region. Ein neues Zuhause fand sie später in Zernitz. Doch ihre Heimat bleibt das Dorf Althöfchen – 70 Kilometer östlich der Oder bei Schwerin an der Warthe.

30.01.2018

Wann die Arbeiten am neuen Rheinsberger Rathaus abgeschlossen sind, ist derzeit völlig unklar. Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow will bei der nächsten Stadtverordnetenversammlung über die aktuelle Situation auf der Baustelle informieren. Die Lage sei „sehr ernst“, sagt er.

30.01.2018

In Kyritz wurden 2017 so viele Wohnmobile gezählt wie nie zuvor, An einem Tag im August waren die sieben Stellplätze an der Wässering mit 17 Mobilen belegt. Im September kamen durchschnittlich acht Besucher pro Tag. Auch das Tourismusbüro im Stadtzentrum hatte im vergangenen Jahr wieder gut zu tun.

30.01.2018