Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Amt Temnitz Waldkita in Rohrlack geplant
Lokales Ostprignitz-Ruppin Amt Temnitz Waldkita in Rohrlack geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 02.07.2018
Ulrike Apitz vom Verein Kairos aus Rohrlack Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Rohrlack

Der erste Schritt ist getan: Trotz einiger Bedenken haben die Vertreter der Gemeinde Temnitztal den Plänen für einen Natur- und Waldkindergarten zugestimmt, der noch in diesem Jahr in Rohrlack entstehen soll. Bis zu 18 Kinder könnten in der Kita betreut werden, wobei sich die Mädchen und Jungen sowie ihre Erzieher fast ausschließlich im Freien aufhalten werden.

Ein Bauwagen mit Komposttoilette

„Wir wollen die Natur erleben, so wie sie ist, auch mit Regen und Schnee“, sagt Ulrike Apitz vom Verein Kairos. Für ganz schlechte Tage soll lediglich ein spezieller Bauwagen dienen, der elf Meter lang ist, über eine Komposttoilette und Stromanschluss verfügt und etwa 40.000 Euro kostet. Vorgeschrieben sei, dass die Kinder mindestens drei Jahre alt sein müssen und nicht länger als sechs Stunden am Tag betreut werden dürfen, so Apitz. Deshalb werde auch kein Mittag angeboten.

Anzeige

Dann sei die Kita nur für Privilegierte, da in den meisten Familien die Eltern länger arbeiten, sagte Michael Mann aus Wildberg. In dem Angebot der Waldkita sieht Mann sogar die Gefahr, dass die Gesellschaft gespalten werde. „Die Kinder von dort gehen dann sicher nicht auf die Grundschule in Wildberg, sondern auf eine Privatschule in Neuruppin.“

Die Hälfte der Interessenten aus Neuruppin

Dem widersprach Ulrich Jaag, der Ortsvorsteher von Wildberg. Vielmehr sei die Waldkita ein „ganz besonderes Angebot“, das sicher auch Eltern von außerhalb anlocken werde. Dem stimmte Apitz zu. Demnach wohnen die Hälfte der Interessenten, mit denen der Verein schon im Kontakt steht, in Neuruppin, während die andere Hälfte aus den umliegenden Dörfern kommen. Nach dem Ja von der Gemeinde will der Verein jetzt beim Bauamt des Kreises einen Antrag stellen und beim Land eine Betriebsgenehmigung für die Kita beantragen.

Von Andreas Vogel