Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Amt Temnitz Leinöl – kalt gepresst und naturbelassen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Amt Temnitz Leinöl – kalt gepresst und naturbelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 03.11.2018
Anke Stamer ist mit ihrer Ölpresse ständig auf Reisen. Vor Ort – hier in Netzeband – presst sie das frische Öl und füllt es ab. Quelle: Privat
Katerbow

Einen Vierseitenhof auf dem Land zu besitzen – für das Ehepaar Stamer war dies schon lange ein Traum. Nach mehreren Jahren Aufenthalt in der Schweiz sind sie mit drei Kindern zurückgekehrt in ihre Brandenburger Heimat. In Katerbow ist ihr Wunsch in Erfüllung gegangen. „Wir wollten aufs Land und wir wollten keine Fremden sein“, sagt Anke Stamer. „Wir wollten uns richtig integrieren.“

Das ist ihnen gelungen. Schnell hatten sie herausbekommen, wann in der Gaststätte Schreiber Pizza gebacken wird und auch bei Dorffesten fehlten sie nicht. Ein Kurztrip in den Spreewald brachte sie bei ihrer Suche nach neuen Lebensinhalten auf eine zukunftsweisende Idee. Inspiriert durch einige Ölmühlenbesuche und angesteckt von der alten brandenburgischen Leinöltradition, fassten sie den Entschluss, sich selbst mit diesem Handwerk auseinander zu setzen. Keine Bestellungen im Internet mehr, kein Transport über viele Kilometer. Öl pressen auf dem eigenen Hof, Nebengelass gibt es ausreichend.

Öl aus der Katerbower Ölmühle Quelle: Privat

Die Wirtschaftswissenschaftlerin besuchte ein Existenzgründerseminar und bekam viele Informationen. Schnell stand der Entschluss fest: Wenn wir genug geübt haben kann es 2018 los gehen. Für die gewerbliche Umnutzung der Räume musste allerdings ein Bauantrag gestellt werden. Bis alle Genehmigungen vorliegen, tut es erst einmal ein Reisegewerbe. Mit ihrer Schneckenpresse reist Anke Stamer nun durch die Mark Brandenburg.

Ihr frisch gepresstes Leinöl stellt sie in der Rohrlacker Vollkernbäckerei vor und auch Chefkoch Matthias Kleber vom Neuruppiner Resort Mark Brandenburg ist nicht abgeneigt. „Aber wissen sie was“, sagte er, „eigentlich mag ich Leinöl gar nicht.“ Doch so schnell gibt die junge Frau nicht klein bei. „Ich habe auch Hanföl mitgebracht, probieren Sie das mal.“ Der Chefkoch probiert und ist begeistert. „Am 12. September war ich bei ihm, am 5. Oktober habe ich die erste Lieferung gebracht.“ Ihre Produkte stehen nun im Hotel-Shop und bereichern das Frühstücksbuffet.

Zweimal in der Woche presst Anke Stamer frisches Leinöl

Ihre Öle gibt es mittlerweile im Neuruppiner Grünkernladen, im Kyritzer Bio-Geschäft und bei Homemade in Karstedtshof bei Wittstock. Mit ihrer Presse ist sie auf vielen regionalen Märkten vertreten. Dort kann sie nicht nur ihre Ware verkaufen sondern auch die Kunden persönlich beraten und Kontakte knüpfen. So lernte sie im September beim Markt der regionalen Möglichkeiten Stefanie Knoll kennen, die in Kyritz den Bioladen betreibt.

Zweimal in der Woche presst Anke Stamer frisches Leinöl, gerade soviel, dass sie es innerhalb von 72 Stunden an ihre Kunden weitergeben kann. Die Saat bekommt sie von einem Bio-Großhändler. Viel lieber würde sie allerdings die Rohstoffe von einem Landwirt der Region beziehen, doch noch ist es nicht so weit. „Drei Landwirte haben aber bereits Interesse signalisiert“, sagt die engagierte Katerbowerin.

Für sie gehören naturbelassene Pflanzenöle als wertvolle Vitaminspender zur täglichen Ernährung und auch die drei Kinder haben bereits ihre speziellen Vorlieben. Die jüngste Tochter ist total verrückt nach Hanföl, die mittlere bevorzugt Leinöl. Das sieht auch die Mutter gern, denn schließlich ist Leinöl gut für die Seele.

Das Öl wird aus einer der ältesten Kulturpflanzen, dem Flachs gewonnen

Leinöl gilt auf Grund des hohen Anteils an Omega-3-Fettsäuren als eines der wertvollsten Speiseöle der Welt. Das Öl wird aus einer der ältesten Kulturpflanzen, dem Flachs (Lein), gewonnen und gilt als Glücksbringer. Es soll sich positiv auf den Körper auswirken und sogar dabei helfen, Depressionen zu mindern. Was man sich beim Anblick der blauen Felder gut vorstellen kann. Die kugelförmigen Kapselfrüchte enthalten die Samen, aus denen Anke Stamer das wertvolle Öl presst.

In ihrer Scheune lagern die Papiersäcke mit Goldleinsaat, die ein besonders mildes, nussiges Aroma hat, sowie brauner Leinsaat. Übrig bleibt nach der Ölgewinnung der Presskuchen, der nicht weniger wertvoll ist. Durch die schonende Pressung bei maximal 38 Grad Celsius enthält er neben einem Restölgehalt viele Rohfasern, Vitamine, Mineralstoffe und Proteine. „Eine gewisse Grundwärme ist allerdings nötig, damit sich die Saaten öffnen lassen“, erklärt die 43-Jährige.

Im Angebot sind aber auch Hanf- und Kürbiskernöl

Nicht nur das Leinöl, auch ihr Kürbiskernöl ist bei den Kunden sehr begehrt. „Es läuft momentan wie warme Semmeln“, sagt sie. Aus zwei Kilogramm Kernen erhält sie einen halben Liter Öl.

Am 10. November wird Anke Stamer im Lindower Café „Süße Ecke“ frisches Leinöl pressen und auch beim Neuruppiner Weihnachtsmarkt vom 13. bis 16. Dezember ist sie dabei.

Wer frisches Öl kaufen möchte, kann sich auch direkt bei ihr melden: In Katerbow, Dorfstraße 29 oder unter der Telefonnummer 01522/6 50 85 69.

Von Cornelia Felsch

Egbert Zemlin, Ortschronist von Wildberg, hat alte Ansichten des Ortes an der Temnitz gesammelt. Aktuelle Fotos vom gleichen Standpunkt zeigen, wie sich Wildberg in den Jahren verändert hat – ein weiterer Teil unserer Serie „Gestern und heute“.

27.10.2018

Der Naturschutzfonds Brandenburg hat die Fischbestände in der Temnitz untersuchen lassen. Dabei haben die Experten auch viele geschützte Bitterlinge entdeckt.

24.10.2018

Unweit des Kränzliner Schlosses sollen Büros und Baugrundstücke entstehen. Zuvor allerdings muss das Projekt eine bürokratische Hürde nehmen.

23.10.2018