Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Amt Temnitz Arbeiten auf der Mühlenstraße sind beendet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Amt Temnitz Arbeiten auf der Mühlenstraße sind beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:09 15.11.2019
Freie Fahrt auf der Mühlenstraße: Am Freitagmorgen wurde das symbolische Band durchgeschnitten. Quelle: Frauke Herweg
Anzeige
Wildberg

Für dieses Projekt haben die Temnitztaler Durchhaltevermögen gebraucht. Neuneinhalb Jahre nachdem die Gemeindevertreter einen ersten Grundsatzbeschluss gefasst hatten, ist der Ausbau der Wildberger Mühlenstraße endlich abgeschlossen. „Wir sind sehr froh darüber“, sagt Temnitztals Bürgermeister Michael Mann.

Im Mai hatten die Arbeiten auf dem maroden Straßenstück zwischen Wallstraße und der Temnitz begonnen. Unmittelbar vor Fertigstellung des Projekts hatte ein archäologischer Sensationsfund die Übergabe der Straße verzögert. Archäologen entdeckten einen etwa 800 Jahre alten Kanal aus Holz unter der Baustelle. Außerdem wurden Tonscherben, ein Bronzemünze und ein Teil des alten Mühlsteins gefunden.

Anzeige

Mühlenstein bleibt in Wildberg

Ein Teil der Funde soll im Landesarchiv aufbewahrt, das Holz weiter untersucht werden. Der Überrest des Wildberger Mühlsteins soll jedoch im Dorf bleiben – in der Heimatstube, so Mann.

Nach dem Ausbau ist die Mühlenstraße 4,50 Meter breit. Zudem bekam sie einen 1,50 Meter breiten Gehweg. Die Kosten für das Projekt stemmt die Gemeinde komplett allein. Nachdem die Gemeinde lange auf Fördermittel gehofft hatte, hatten die Gemeindevertreter sich schließlich entschlossen, dass mehr als 400000 Euro teure Projekt aus eigener Kraft möglich zu machen.

Die Anwohner müssen keine Ausbaubeiträge zahlen. Für sie fallen lediglich bei den Zufahrten Kosten an. Der Abschluss der Arbeiten soll mit allen Anwohnern am Freitag, 22. November, gefeiert werden. Ab 18 Uhr wird es auf dem Gelände des Kleintierzuchtvereins ein kleines Fest geben, kündigte Mann an.

Von Frauke Herweg

Wenn das kein Grund zur Freude ist: Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin will die Sportförderung für 2020 um 20.000 Euro aufstocken und auch der Zuschuss für die Kultur soll erhöht werden, nämlich um 7000 Euro. Gleichwohl gab es beim Bildungsausschuss, wie schon zuvor bei zwei anderen Gremien, keine Mehrheit für den Kreishaushalt.

15.11.2019

Geld in erneuerbare Energien investieren und an den Gewinnen beteiligt werden – das ist die Idee eines Bürgersolarparks. Zwischen Netzeband und Rägelin könnte ein solcher Park entstehen.

14.11.2019

Die Brandschützer des Amtes Temnitz haben eine Übung in Rohrlack nur unzureichend bewältigt. Dabei bemüht sich die Wehr eigentlich um den Status als so genannte Stützpunktfeuerwehr.

13.11.2019