Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Amt Temnitz Mehr Geld für die Feuerwehrleute
Lokales Ostprignitz-Ruppin Amt Temnitz Mehr Geld für die Feuerwehrleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 15.02.2019
Ausschusschef Burghard Gammelin (r.) und Amtsdirektor Thomas Kresse.
Ausschusschef Burghard Gammelin (r.) und Amtsdirektor Thomas Kresse. Quelle: Foto: Frauke Herweg
Anzeige
Walsleben

Die knapp 200 freiwilligen Feuerwehrleute im Amt Temnitz erhalten in diesem Jahr eine etwas höhere Aufwandsentschädigung. Dafür hat sich der Amtsausschuss am Donnerstagabend einstimmig in Walsleben ausgesprochen. Demnach werden im Haushalt 50 000 Euro zusätzlich für die Brandschützer eingeplant.

Amtsbrandmeister sieht das Land in der Pflicht

„Wir wollen das Ehrenamt besser würdigen“, sagte Ausschusschef Burghard Gammelin. Jedoch sei klar, dass sich die Einsätze nicht mit Geld aufwerten ließen, betonte Amtsdirektor Thomas Kresse. „Wir müssen alles unternehmen, damit der Brandschutz in der Region auch weiterhin gewährleistet ist“, betonte Michael Mann.

Amtsbrandmeister Sebastian Giesert sieht die Feuerwehren im Amt Temnitz gut aufgestellt. Die Personallage sei derzeit recht stabil und die Struktur sei bereits angepasst worden, in dem die Zahl der Löschzüge von vier auf zwei reduziert worden sei. „Wir sind damit zukunftsfähig“, so Giesert. Nun sei das Land gefragt, die richtigen Weichen stellen, damit der freiwillige Dienst bei der Feuerwehr attraktiv bleibe.

Jugendwarte erhalten 50 statt 25 Euro monatlich

Dabei seien auch die Kommunen vor Ort gefragt, sagte Walslebens Bürgermeister Burghard Gammelin. „Wir müssen dafür sorgen, dass die jungen Leute wieder zurück in die Region kommen. “

Der Amtsausschuss hat am Donnerstag mit der Erhöhung der Aufwandsentschädigung einen ersten Beitrag geleistet. So erhalten die Jugendwarte für die Arbeit mit den jungen Brandschützern nunmehr 50 Euro monatlich statt 25 Euro, die stellvertretenden Ortswehrführer bekommen 30 statt 25 Euro und die Ortswehrführer 60 statt 50 Euro. Die Entschädigung für den stellvertretenden Amtswehrführer wurde von 100 auf 125 Euro im Monat erhöht. Ju

Von Andreas Vogel