Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Amt Temnitz Theatersommer-Saison ist eröffnet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Amt Temnitz Theatersommer-Saison ist eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 23.06.2019
Die Puppen tanzen wieder und die Stimmen sprechen: Auftakt beim Theatersommer Netzeband mit dem Kultstück „Unter dem Milchwald“. Quelle: Regine Buddeke
Netzeband

 Die Stimmen im Gutspark sprechen wieder. Mit Dylan Thomas’ Kultstück „Unter dem Milchwald“ startete der Theatersommer – zum nunmehr 24. Mal – in die neue Saison. Die wunderbare Sprache und die fantasievollen überlebensgroßen Puppen – einst aus Müll und Lumpen vom Künstler Heidenreich geschaffen – haben über all die Jahre nichts von ihrem Charme verloren. So waren auch die Vorstellungen am Freitag und am Samstag rappelvoll.

„Unter dem Milchwald“ – mit Dylan Thomas’ Kultstück fängt für viele der Theatersommer erst an. Es ist immerhin die 24. Saison, seit Heidenreich die Puppen schuf. Zugleich startete auch eine neue Ausstellung in der Temnitzkirche – von Netzebandakteuren und Kids der Region.

Am Freitag wurde – auch das ist Tradition – wieder eine Ausstellung in der Temnitzkirche eröffnet. „Ich freue mich sehr, dass in diesem Jahr zwei unserer Theater-Aktiven ausstellen“, sagt Theatersommer-Gründer Frank Matthus, der in diesem Jahr nach vierjähriger Pause erstmals wieder Regie führen wird: Für den Fontane-Krimi „Ellernklipp“.

Verblüffende Holzarbeiten

Holzbildhauer Benjamin Schulte, der beim Theatersommer für Technik und auch Requisiten sorgt, stellt mit fantasievollen Gesichtern einen Teil der Schau. „Was, die sind aus Holz?“, fragt ungläubig eine Besucherin vor einem Gesicht, das wie aus einem geknüllten Papierblatt plastisch hervorspringt.

Doch, Lindenholz, versichert der Holzkünstler, der tatsächlich mit Papier die Gesichtskonturen abgenommen und fixiert hat und nach solcherart „Skizze“ das Gesicht aus Holz nachgearbeitet hat. Masken genießen in Netzeband seit Jahren einen hohen Stellenwert. Das Ergebnis ist verblüffend. Und etlichen Gästen entfährt ein: „Hach, sind die toll.“

Birnen mit buntem Innenleben

Den zweiten Teil der Ausstellung bestreiten Kinder der Neuruppiner Schule am Kastaniensteg. Sie haben mit Puppenspielerin Franziska Kriebisch, die erstmals beim Theatersommer Netzeband als Puppenspielchefin dabeisein wird, fantasievolle Bühnenmodelle gebastelt.

Der Clou ist allerdings – das Fontanejahr lässt grüßen – der Ribbecksche Birnbaum. Quietschbunt – und in jeder der vielen Birnen steckt eine kleine, liebevoll gearbeitete Szene. Die Bühne in der Birne – könnte man es nennen. Oder aber auch: Der Birnbaum voller Geschichten. Passt prima zum Theatersommer.

Von Regine Buddeke

Amt Temnitz Wandern nach Fontanes Notizen (Teil 4) - Ein Unikat in Garz

In Garz steht ein elf Meter hoher Feldsteinkoloss aus dem Hochmittelalter. Er diente derer von Quast als Wohnturm. Fontane zeigte sich beeindruckt und zeichnete den Turm in seinem Notizbuch. Die Beschreibung in den „Wanderungen“ nahm er in späteren Auflagen allerdings wieder heraus.

22.06.2019

Die Gemeinden im Land Brandenburg sollen künftig davon profitieren, wenn auf ihrem Gebiet neue Windräder gebaut werden. 10.000 Euro soll jeder Betreiber als Sonderabgabe zahlen, hat das Land entschieden. Hilft das?

26.07.2019

Die Quelle der Temnitz ist zugewachsen und versandet. Der Verein Temnitzquelle Pfalzheim will den Ursprung des Flüsschens wieder freilegen und Touristen der Kyritz-Ruppiner Heide damit zeigen, wo die Temnitz herkommt.

20.06.2019