Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Amt Temnitz Theatersommer in Netzeband findet trotz Corona statt – Start ist am 1. August
Lokales Ostprignitz-Ruppin Amt Temnitz Theatersommer in Netzeband findet trotz Corona statt – Start ist am 1. August
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 25.05.2020
Daria Monciu als Aschenbrödel. Quelle: Uwe Hauth
Anzeige
Netzeband

In Netzeband ist man sich einig: „Wir wollen auch in diesem besonderen Sommer für unser Publikum spielen!“ Wie das gelingen könnte, hat das Team mit dem Ensemble und den zuständigen Institutionen in den vergangenen Tagen beraten. Die gesetzlichen Corona-Verordnungen einhalten und ein Hygienekonzept im Interesse der Gesundheit der Besucher erarbeiten ist selbstverständlich. Die Weite des Gutsparks unterhalb der Kirche flexibel für die Einrichtung der Open-Air-Spielstätten nutzen zu können, ist der große Vorteil.

Vorbehaltlich der weiteren günstigen Entwicklung der Corona-Lockerungen beginnt die Spielzeit – so der Plan – am 1. August.

Anzeige

„Bluthochzeit“-Premiere ist am 1. August

„Bluthochzeit“ – das poetisch-dramatische Stück von Federico Garcia Lorca – wird wie vorgesehen als Synchrontheater, aber quasi spiegelverkehrt gespielt. Wo im Vorjahr die Zuschauer saßen, richtet das Technikteam des Theatersommers unter Leitung von Robert Vogel die Bühne ein. Regisseur Herbert Olschok passt die Inszenierung an, Lichtdesigner Henning Schletter die Beleuchtung.

Skizzen der Masken für Garcia Lorcas „Bluthochzeit“. Quelle: Sabine Pommerening

Das Publikum – Anzahl entsprechend den dann geltenden Corona-Bestimmungen – findet auf der 5000 Quadratmeter großen Wiese mit Blick zur Kirche Platz. Abstände sind garantiert. Die Schauspieler tragen Masken – für das Synchrontheater ohnehin typisch. Und die Stimmen kommen garantiert aerosolfrei vom Band.

Die Premiere ist von Freitag, 31. Juli auf Samstag, 1. August verschoben. Karten behalten ihre Gültigkeit. Weitere Vorstellungen gibt es wie geplant bis zum 29. August – jeweils freitags und samstags.

Da die Kirche für den Publikumsverkehr geschlossen bleibt, wird die Lange Nacht des Theaters am 29. August nach draußen verlegt. Exotische Tänze erklingen akustisch passend zum spanischen Flair des Abends. Flamenco von Manuel de Falla und der Gran Tango von Astor Piazzolla gehören dazu. Es musizieren Yuki Inagawa, Klavier und Sabina Matthus-Bebie an Klarinette und Saxofon.

„Aschenbrödel“ startet einen Monat später

„Aschenbrödel“, das Open-Air-Theaterspektakel für die ganze Familie von Axel Poike, wird um einen Monat verschoben. Die Premiere ist nun für Sonntag, den 30. August, um 15 Uhr geplant.

An den folgenden Sonntagen bis 27. September finden – und das ist neu in Netzeband – Doppelvorstellungen statt, jeweils um 11 und 15 Uhr.

Die Fans des Traditionsstücks „Unter dem Milchwald“ müssen sich allerdings bis Juni 2021 gedulden, um Dylan Thomas‘ Spiel für Stimmen wieder zu erleben.

Klarinettenfestival auf November verlegt

Musikfreunde kommen im Herbst auf ihre Kosten, wenn die Temnitzkirche wieder genutzt werden kann, so beim Klarinettenfestival „Carte Blanche“ im November.

Tickets: tourist-information@rheinsberg.de; 033931/ 34 9 40 oder unter www.theatersommer-netzeband.de

Von MAZ-online