Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Appetit aufs Feiern in der Provinz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Appetit aufs Feiern in der Provinz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 24.01.2018
Rosenkönigin Tanja I. warb bei Besuchern mit Charme und Saatgut für die Laga 2019. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Berlin

Viel zu feiern – das war wohl der Eindruck, den alle Akteure, vor allem aber die vielen Tausend Besucher des Prignitz-Tages am Mittwoch auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin gehabt haben dürfen. Einen Tag lang machten die Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin Programm auf der Bühne, die von Antenne Brandenburg moderiert wurde.

Gute Laune, viele Feste und die verschiedensten Leckereien – das erwartet die Besucher der Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin in diesem und im nächsten Jahr. Beide Kreise präsentierten sich am Mittwoch auf dem Prignitz-Ruppin-Tag der Internationalen Grünen Woche in Berlin als eine Region, in der es sich gut leben und feiern lässt – ein paar Impressionen.

Da gab es die Rock’n Roll-Meister aus Wittenberge, Niclas Bahr und Johanna Wolf, oder Fernseharzt Kaminski alias Udo Schenk, die als Botschafter für den Brandenburgtag 2018 auftraten und die Besucher nach Wittenberge einluden.

Anzeige

Udo Schenk, selbst Wittenberger, nimmt diese Aufgabe gerne wahr: „Damit die Leute die Schönheit dieser Landschaft, die sich mitunter erst auf den zweiten Blick offenbart, die enorme Entwicklung von Kultur und Tourismus hier erleben können, sollten sie nicht nur zum Brandenburgtag, sondern auch für einen Urlaub darüber hinaus herkommen.”

Prignitz ließ dem Nachbarkreis den Vortritt

Weil die Prignitz 2018 noch weitaus mehr zu feiern hat, ließen diesmal die Ostprignitz-Ruppiner dem Nachbarkreis den Vortritt. Das Jubiläum der Pollo-Kleinbahn, der 130. Geburtstag der Prignitzer Opernsängerin Lotte-Lehmann und natürlich der Knieperkohl als Prignitzer Nationalgericht standen im Fokus der Prignitz-Präsentation.

Erstmals gab es auf der Messe auch einen kleinen Prignitz-Empfang, zu dem der Tourismusverband Prignitz in die „Messegaststätte“ der Alten Ölmühle Wittenberge eingeladen hatte. Dort wurde die Zusammenarbeit erneut bekräftigt. OPR-Landrat Ralf Reinhardt: „Es ist schön, dass wir diesmal wirklich zusammenarbeiten.” Die Ruppiner hatten auch für den Prignitzer Landrat Torsten Uhe eine Überraschung dabei. Sie gratulierten ihm nachträglich mit einer Torte aus dem Hause Hausbalk zum Geburtstag.

Landesgartenschau und Fontanejahr kommen 2019

So umfangreich das Programm der Prignitz in diesem Jahr ist, so umfangreich waren die Ankündigungen, die die Ostprignitz-Ruppiner schon jetzt für 2019 zu machen hatten. Für den musikalischen und schwungvollen Rahmen sorgte die Kreismusikschule mit ihrer Bigband sowie die Jugendkunstschule Neuruppin. Bereits jetzt konnte Ostprignitz-Ruppin zu zwei Großveranstaltungen einladen: Zum einen ist das die Landesgartenschau 2019, für die die Wittstocker Rosenkönigin Tanja I. mit Charme und Tütchen mit Blumensamen warb. Und dann steht 2019 auch das Fontanejahr bevor.

Wittstock und Wittenberge machen gemeinsame Sache

Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann hatte sich bereits im Vorfeld mit Wittenberges Bürgermeister Oliver Herrmann auf einen Slogan für die kommenden veranstaltungsstarken zwei Jahre im Nordwesten geeinigt: Er heißt “Wit-Wit” - wie Wittstock und Wittenberge.

Und es gab natürlich viel Gutes zu essen. Am Pro-Agro-Kochstudio kochte am Mittwoch der Freyensteiner Hirschhof Hildebrandt. Am OPR-Stand konnte man Waren aus fairem Handel bekommen. Die Rheinsberger Eiszauberei mischte neue Kreationen aus Früchten, die die Besucher mitbrachten, der Kuhhorster Ökohof bot seine Produkte an und natürlich konne auch am Knieper­stand geschlemmt werden.

Von Claudia Bihler