Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Die Wallanlagen sind wieder frei
Lokales Ostprignitz-Ruppin Die Wallanlagen sind wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 13.12.2017
Sturm Xavier hatte im Oktober am Wall in Neuruppin viele Schäden angerichtet. Quelle: Reyk Grunow (Archiv)
Anzeige
Neuruppin

Die Neuruppiner Wallanlagen können wieder auf ihrer gesamten Länge betreten werden. Das teilte die Stadtverwaltung jetzt auf Nachfrage mit. Zuletzt war noch der Bereich zwischen Schinkelstraße und Rheinsberger Tor gesperrt. Dort hatte das Sturmtief Xavier Anfang Oktober am heftigsten gewütet. Etliche Äste wurde damals von den Bäumen gerissen und auf Wege oder parkende Autos geschleudert, mehrere Bäume stürzten ganz um.

Nach dem Unwettern kamen die Mitarbeiter der Verwaltung kaum hinterher, alle Schäden in der Stadt zu besichtigen und zu entscheiden, wo Wege sicher sind und wo nicht. So war die Badestelle am Café Waldfrieden an der Lindenallee lange Zeit noch gesperrt. Selbst als die Lichtde­signstudenten aus Wismar dort vor wenigen Wochen ihre neuen Lichtobjekte installierten, durften Besucher das nur aus der Ferne bestaunen.

Anzeige

Einen großen Teil der Wallanlagen konnten die Baumwarte der Stadt schon kurz nach dem Unwetter wieder für die Öffentlichkeit freigeben. Nur der Bereich zwischen Schinkelstraße und Rheinsberger Tor blieb länger gesperrt. Doch inzwischen sei klar, dass auch dort keine Gefahr mehr von den Bäumen ausgeht, so Rathaussprecherin Michaela Ott.

Hinweisschilder und heruntergefallene Äste müssen allerdings in den kommenden Wochen noch weggeräumt werden. Das hat der Bauhof wegen der vielen Schäden überall in Neuruppin und den Ortsteilen bisher noch nicht geschafft. Die letzten Äste werden voraussichtlich im Januar von den Mitarbeitern des Bauhofes – dann als „Stadtservice“ ein Teil der Stadtwerke – entsorgt. Die Wege am Wall können schon jetzt betreten werden, heißt es aus dem Rathaus. Spaziergänger sollten allerdings weiter vorsichtig sein.

Von Reyk Grunow

Anzeige