Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ehepaar bringt Jungstorch wieder ins Nest
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ehepaar bringt Jungstorch wieder ins Nest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 15.08.2017
Uwe Barsikow mit dem Jungstorch. Quelle: Britta Barsikow
Herzberg

Nach einigen Turbulenzen in den vergangenen Tagen ist der Herzberger Jungstorch endlich wieder im elterlichen Nest und kann dort von seinen Eltern aufgepäppelt und für seinen ersten Flug nach Afrika vorbereitet werden. Wie MAZ-Leserin Dörthe Hering aus Herzberg der Zeitung mitteilte, hat das Tier einige Aufregung hinter sich: Erst wäre es beinahe aus dem Nest herausgefallen und ging dann auch noch kurzzeitig verloren.

Durch den Dauerregen Ende Juli war das Storchennest in Schieflage geraten, durch Mitarbeiter des Amtsbauhofes Lindow aber schnell gesichert worden, so dass es nicht mehr abstürzen konnte.

Wenige Tage später schien der junge Storch bei seinen Flugübungen plötzlich verschwunden zu sein. Das Ehepaar Britta und Uwe Barsikow, die nahe am Storchennest wohnen, machten sich deshalb Sorgen um den Vogel. Obwohl intensiv nach dem Tier gesucht wurde, blieb es vorerst verschollen.

Nachdem allerdings die Eltern des Storches auf dem Festgelände gesichtet wurden, konnte man auch ihren Nachwuchs dort wiederfinden. Uwe Barsikow lockte ihn nach Absprache mit dem Nabu mit Futter auf sein Grundstück. Dort brachten Lutz Dutzmann und Lars Schroeter von der Feuerwehr den Jungstorch mit einer Arbeitsbühne wieder zurück in das Nest.

Von Christina Koormann

Der Gefahrgut-Einsatz an der A24 geht an die Substanz: Mehrere Feuerwehrkräfte sind bereits vor Erschöpfung zusammengebrochen. Auch das Material wird knapp, da die Schutzanzüge nur einmalig für 20 Minuten benutzt werden können. Dadurch sind bereits Kosten von rund 100.000 Euro entstanden.

08.03.2018

Auf der A24 bei Neuruppin staut es sich gewaltig. Die Autobahn, auf der besonders zur Ferienzeit viele Menschen von und zur Ostsee fahren, bleibt nach einem Gefahrgut-Unfall noch bis zum Abend in beiden Richtungen komplett gesperrt.

15.08.2017

Am Montagabend ist ein Gefahrguttransporter auf der A24 leckgeschlagen. Der Laster hatte ätzende Salpetersäure geladen. Die farblose Flüssigkeit wirkt stark ätzend und kann heftige Reaktionen verursachen. Das müssen Sie zu dem gefährlichen Stoff sonst noch wissen.

15.08.2017