Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Hunderte Meter durch die Erde
Lokales Ostprignitz-Ruppin Hunderte Meter durch die Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 29.03.2018
Um die Datenleitung zwischen Stadtverwaltung und Bahnhof herzustellen, sind Bohrungen durchs Erdreich nötig. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Das alte Bahnhofshauptgebäude in Wittstock wird zurzeit ins Datennetz der Wittstocker Stadtverwaltung eingebunden. Dazu müssen zunächst Kabel im Erdreich verlegt werden. Sie verbinden später den Verwaltungshauptsitz in der Heiligegeiststraße mit dem ehemaligen Bahnhofsgebäude.

Arbeiter einer Fachfirma waren am Montag dabei, Bohrungen vorzunehmen, um eine Kunststoffleitung in 1,20 bis 1,60 Metern Tiefe durch die Erde führen zu können.

Anzeige

In Abschnitten zum Ziel

Das Ganze geschah in Abschnitten von jeweils rund 120 Metern. Denn das Gestänge für die Bohrungen ließ maximal 129 Meter zu, wie Arbeiter vor Ort berichteten.

Das Bahnhofsgebäude wird nach der Landesgartenschau, die im Oktober 2019 endet, zu einem weiteren Standort der Stadtverwaltung. Vom Foyer aus geht es dann linker Hand zur Touristinformation. Auf der rechten Seite werden jene Bereiche der Stadtverwaltung untergebracht, die besonders stark von Besuchern frequentiert werden: Bürgerbüro, Standesamt, Ordnungsamt, Zulassungsstelle. Dazu ist es nötig, dass diese Außenstelle Zugriff auf den Datenpool der Verwaltung bekommt.

Künftig sehr schnelles Netzwerk

„Der Server steht in der Heiligegeiststraße. Die Anbindung mit einer Standleitung aus Glasfaser ermöglicht später ein sehr schnelles Netzwerk“, sagt Andy Maaß, der in der Stadtverwaltung für EDV und Systemadministration zuständig ist. Die Telefonie laufe künftig ebenfalls über diese Verbindung. Auf ähnliche Art und Weise sei der Verwaltungsstandort in der Heiligegeiststraße mit dem Rathaus verbunden, wo sich neben dem Sitz des Bürgermeisters auch weitere Büros befinden.

Bevor das alte Bahnhofsgebäude jedoch zur Außenstelle der Verwaltung wird, soll es während der Landesgartenschau in Wittstock für den Ticketverkauf genutzt werden.

Von Björn Wagener