Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fehrbellin A24: Abfahrt Fehrbellin bleibt länger gesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin A24: Abfahrt Fehrbellin bleibt länger gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 29.11.2019
Bei Fehrbellin wird die Autobahnauf- und -abfahrt in Richtung Berlin seit Oktober neu gebaut. Quelle: Reyk Grunow
Fehrbellin

Die Bauarbeiten an der Autobahnabfahrt Fehrbellin dauern länger als geplant. Die Auf- und Abfahrt in Fahrtrichtung Berlin ist dort seit Oktober gesperrt. Eigentlich sollten sie in der nächsten Woche wieder frei sein. Das klappt allerdings nicht. Inzwischen gehen die Baufirmen davon aus, dass die Arbeiten noch bis kurz vor Weihnachten dauern werden.

Die Sperrung der westlichen Zu- und Abfahrt an der Anschlussstelle Fehrbellin wird bis 20. Dezember verlängert, teilt Steffen Schütz, der Sprecher der privaten Havellandautobahn-Gesellschaft mit.

Das Unternehmen baut die Autobahnen A24 und A10 im Auftrag des Bundes zwischen Neuruppin und Dreieck Pankow auf rund 60 Kilometern Länge bis Ende 2022 neu.

Anschlussstellen Fehrbellin und Neuruppin werden umgebaut

Zurzeit legen Firmen im Bereich der Abfahrten Fehrbellin und Neuruppin die neuen Betonfahrbahnen in Richtung Berlin an. Beide Anschlussstellen der A24 können deshalb auf dieser Seite nicht benutzt werden. Wer in Richtung Berlin von der Autobahn herunter oder in Richtung Neuruppin auf die A24 fahren will, muss deshalb die Anschlussstelle Neuruppin Süd oder Kremmen benutzen.

Ab 20. Dezember sollen die Abfahrten wieder komplett befahrbar sein. Voraussichtlich im Januar 2020 gehen auch die neuen Fahrbahnen aus Beton in diesen Bereichen in Betrieb.

Im kommenden Jahr wird in dien Abschnitten dann die bisherige Fahrbahn in Richtung Hamburg abgerissen. Sie soll bis Angang 2021 gebaut werden.

Von Reyk Grunow

Warum gab es am Mittwochabend einen SEK-Einsatz in Lentzke? Die Polizei hält sich mit Details zurück und verrät weder das Alter des Mannes, bei dem mehrere Waffen beschlagnahmt wurden, noch um wie viele Waffen es eigentlich ging. Klar ist wohl nur eines: Es handelte sich nicht um einen Nachbarschaftsstreit.

29.11.2019

Ein Mann soll andere bedroht haben. Nun wurde er entwaffnet.

28.11.2019

Beengt geht es zu, wenn die Fehrbelliner Kleintierzüchter ihre traditionelle Jahresausstellung zeigen. Doch Abhilfe ist geplant.

25.11.2019