Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fehrbellin Alte Liebe: Langzeitpaare vor der Kamera
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin Alte Liebe: Langzeitpaare vor der Kamera
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 25.02.2019
Sie sind eines der mehr als 20 Langzeitpaare: Christiane und Jan-Peter Kostka aus Neuruppin. Seit bald 60 Jahren sind die beiden verheiratet.
Sie sind eines der mehr als 20 Langzeitpaare: Christiane und Jan-Peter Kostka aus Neuruppin. Seit bald 60 Jahren sind die beiden verheiratet. Quelle: Anja Reinbothe-Occhipinti
Anzeige
Wustrau

Verliebt war jeder schon mal, der eine kürzer, der andere länger und mancher gar so richtig lange. Genau diese Pärchen, mehr als 20, spazierten am Sonntag nach dem Valentinstag ins „Theodors“ in Wustrau. Mit soviel Liebe und Wärme in Augen, Mimik und Gestik, dass der Betrachter ihre Gefühle gern hätte einfangen und in Dosen packen wollen, um sie für den Rest der Welt zu vervielfältigen.

Über 20 Pärchen kam am Sonntag nach Valentinstag ins „Theodors“ nach Wustrau und ließen sich für die Ausstellung „Alte Liebe“ fotografieren.

Die Aktion war eine Idee von Katrin Ribbe. Die Fotografin, die ein Gespür fürs Einrichten hat, unterstützt den Pächter Monty Kurtzke beim Umgestalten des Seehotels. „Wenn wir ein älteres Pärchen Hand in Hand vorbeigehen sehen, berührt uns das“, sagt Ribbe.

Katrin Ribbe hatte die Idee zur Fotoaktion „Alte Liebe“ im Theodors und stand auch hinter der Kamera, um die Langzeitpaare abzulichten. Quelle: Anja Reinbothe-Occhipinti

„Weil wir uns irgendwie wünschen, im Alter auch jemanden an unserer Seite zu haben, der uns Zuneigung schenkt, Halt gibt.“ Genau diese Sehnsucht nach Wärme und Geborgenheit soll im „Theodors“ eingefangen, so soll es umgestaltet werden.

Für die Fotoaktion „Alte Liebe“ verwandelte die 47-Jährige den Eingang vom Hotel in eine nostalgische 20er Jahre-Szenerie. Im Hintergrund lief Schmachtmusik aus jener Zeit. Schauplatz war ein rotes Samtsofa, auf dem ab 13 Uhr abwechselnd Pärchen Platz nahmen.

Mann sitzt immer links von der Frau

„Der Mann sitzt immer links von der Frau. Dort ist er ihrem Herzen am nächsten“, dirigiert Katrin Ribbe jeden an die richtige Seite. Christiane Kostka und Jan-Peter wissen es, schon lange. Seit fast 60 Jahre sind die beiden 81-Jährigen zusammen und lachen glücklich in Katrin Ribbes Kamera.

„Zum 25. Hochzeitstag haben wir von unseren Kindern einen Durchhalteorden bekommen“, erzählt Jan-Peter Kostka. Wie sie es geschafft hätten nicht aufzugeben? Er lächelt und rät: „Immer wieder verzeihen.“ – „Dem anderen Entgegenkommen“, ergänzt seine Christiane in ihrem hübschen weißen Strickpulli mit Blumenmuster.

Nicht nur das Lehrerpaar verrät sein Geheimrezept für eine dauerhafte Liebe, auch andere Lang-Liierte. „Den anderen respektieren und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen“, sagt Daniela Michaelis aus Wusterhausen.

Sie und ihr Mann Jörg sind seit 33 Jahren glücklich zusammen. Spaß miteinander haben sie immer noch. „Hui!“, juchzt Daniela auf, als sie auf dem betagten Sofa Platz nimmt und leicht versinkt. Ihr Mann lacht herzhaft. Der Nasenkuss der beiden danach spricht tausend Bände.

Gespräche sind wichtig

Kommunikation findet Beatrice Büngers aus Manker überaus wichtig. „Geduld“, sagt ihr Mann Thomas sei genauso wichtig. Die beiden gehen immerhin schon seit 25 Jahren einen gemeinsamen Weg. Sie war 23, er 28 Jahre alt, als sie zusammenkamen.

Mehr als doppelt so lange vereint wie die Büngers sind die Rönnebecks aus Neustadt. Vor bald rund 50 Jahren haben Heidi und Meinhard geheiratet. Dieses Jahr feiern sie Goldene Hochzeit. „Durchhalten und immer mal nachgeben“, gesteht Meinhard Rönnebeck sei das Rezept einer guten Ehe.

Seit bald 70 Jahren sind Herta und Herbert Bartsch aus Neuruppin verheiratet. Quelle: Katrin Ribbe

Manche der mehr als 20 Ehepaare an diesem Nachmittag sind in Begleitung der Kinder, Enkel und Urenkel gekommen so wie die Familie Bartsch aus Neuruppin. Herta und Herbert toppen alle Dauerpärchen dieses Tages.

„Am 9. Juli 1949 haben wir geheiratet, standesamtlich in Manker, kirchlich in Stöffin“, erinnert sich Herbert Bartsch zurück. 70 Jahre werden es in diesem Sommer. Drei Kinder haben sie, sagt der 90-Jährige, sechs Enkel, neun Urenkel.

Die vier goldenen L-Regeln der Liebe

Für ihn gelten die vier goldenen L-Regeln, wie er meint: „Lieben, Lachen, Lernen, Laufen. Den anderen lieben, mit ihm lachen, von ihm lernen, egal wie alt man ist, mit ihm zusammen weitergehen.“

Nach dem Fotoshooting hilft er seiner Herta, die nicht mehr ganz so mobil ist wie er, vom Sofa auf. Ja, es gibt sie diese „Alte Liebe“ – und Liebe grundsätzlich. Das beweisen all diese Pärchen, deren Fotos bald die Wände im „Theodors“ schmücken.

Von Anja Reinbothe-Occhipinti