Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fehrbellin Arbeiten im Fehrbelliner Kurfürstenpark starten im Herbst
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin Arbeiten im Fehrbelliner Kurfürstenpark starten im Herbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:20 06.02.2020
Namensgeber des Parks: Kurfürst Friedrich Wilhelm. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Fehrbellin

Die Sanierung des Fehrbelliner Kurfürstenparks soll im späten Herbst beginnen. Ein früherer Zeitpunkt sei mit Rücksicht auf die Wachstumszeit der Bäume und die im Park geplanten Veranstaltungen kaum möglich, sagte Bürgermeister Mathias Perschall. So wollen die Fehrbelliner Biker das Areal wieder für ihre Rocknacht nutzen. Zudem soll die historisch bedeutende Schlacht bei Fehrbellin 1675 in Hakenberg nachgestellt werden und am Abend eine Veranstaltung im Kurfürstenpark stattfinden.

Die Sanierungsarbeiten in dem 1902 angelegten Park sollen Ende 2022 abgeschlossen sein. Geplant ist unter anderem, die Gehölze zu lichten und Wege zu erneuern. Zudem soll das Rondell, von dem alle Wege sternförmig abgehen, eine neue Bepflanzung bekommen.

Keine Fördermittel für die Bühne

Im vergangenen Jahr hatte Fehrbellin eine Fördermittelzusage für die Sanierung des Parks bekommen – fast 348 000 Euro. Insgesamt soll das Projekt gut 460 000 Euro kosten. Offen ist, wie der geplante Neubau der Bühne finanziert werden soll. Dafür hatte es keine Fördermittel gegeben.

Von Frauke Herweg

Welcher geheime Testwagen eines großen deutschen Autoherstellers ist hier auf der Autobahn 24 zwischen Kremmen und Fehrbellin erwischt worden? Die Fahrer des getarnten Prototypen waren nicht schnell genug mit der Abdeckplane.

05.02.2020

Weil ein Sattelzug auf einen anderen auffuhr, kam es am Dienstag Vormittag auf der A 24 zu einer Vollsperrung der Fahrspur in Richtung Hamburg. Die Bergungsarbeiten dauern derzeit noch an – die linke Spur ist aber inzwischen wieder freigegeben.

04.02.2020

Ein 46 Jahre alter Mann soll in Fehrbellin mehrere Schusswaffen samt dazugehöriger Munition und verschiedene Zünder besessen haben, ohne über die dazu nötige Erlaubnis zu verfügen. Am 27. Februar muss der Mann sich deshalb vor dem Amtsgericht in Neuruppin verantworten.

03.02.2020