Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fehrbellin Hier können Katzen Urlaub machen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin Hier können Katzen Urlaub machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.03.2019
Die britische Kurzhaarkatze Liane war bereits einige Male Gast in der Katzenpension in Linum. Quelle: Manuela Dippy
Linum

Es ist angerichtet: In der Katzenpension in Linum hat Tierärztin Manuela Dippy seit November 2018 viel bewegt. Nicht nur der fast zwei Meter hohe Kratzbaum und die Katzentoiletten wurden getauscht.

Auch neue Liegeplätze erwarten die Katzen, die ab April nach der Winterpause hier wieder ihren sogenannten „Katzenurlaub“ genießen können.

„Das war das erste Mal überhaupt seit der Eröffnung in 2013, dass wir die Katzenpension geschlossen hatten. Aber wenn ich mir anschaue, wie sie ausschaut, finde ich: Es hat sich gelohnt.“

Nicht jede Katze kommt in die Katzenpension

Hier können es sich bis zu sechs Kater oder Katzen gleichzeitig bequem machen, sich austoben, herumspringen. Doch nicht automatisch jedes Tier erhält den Zutritt zum rund 16 Quadratmeter großen Katzenhaus mit umliegender Grünfläche.

„Es sind nur Katzen erlaubt, die mindestens etwa ein Jahr alt, kastriert und entsprechend geimpft sind“, sagt Manuela Dippy. Als Tierärztin und Leiterin der Linumer Katzenpension begutachtet sie die Ausweise der Tiere genau, die bei ihr gastieren.

Dabei ist auf ihrem Grundstück neben den tierischen Gästen sowieso immer etwas los. Dafür sorgen die beiden Hunde und ihr Katzentrio, bestehend aus Anivia, Flavia und Flitzemann.

Manuela Dippys Katze Flavia hat es sich auf dem Mast bequem gemacht, der dem Netz über der Pension Halt gibt. Quelle: Manuela Dippy

Vor allem Letzterer hat es der gebürtigen Hessenerin angetan, weil er immer so aufgeschlossen und nett zu jedem sei. Beide pflegen eine enge Bindung.

Wie Manuela Dippy ihrer Katze das Leben rettete

Dabei hat Manuela Dippy dem Kater vor Jahren das Leben gerettet: „Vor rund acht Jahren war Flitzi in einen Autounfall verwickelt. Dann brachte ihn sein Besitzer zu mir und meinte, ich solle ihn einschläfern, weil er sich die Operation nicht leisten konnte, um ihn zu retten.“

Nach kurzer Überlegung war für Dippy klar: Sie schläfert den damals noch jungen Kater nicht ein. Stattdessen ging sie die notwendige Hauttransplantation an und gab sich größte Mühe, dem Fell ein Muster zu versehen, das ihm steht – mit Erfolg. Flitzi überlebt. Und zählt seitdem zur Familie.

Manuela Dippy mit Kater Flitzemann im Arm. Sie hat ihm vor acht Jahren das Leben gerettet. Quelle: Fabian Lamster

Katze und Menschen lernen einander kennen

Auf die Idee, eine Katzenpension zu öffnen, hat sie eine Tierarztkollegin gebracht. Sie erzählte Manuela Dippy davon, wie dadurch Tierfreundschaften entstehen und auch deren Besitzer miteinander ins Gespräch kommen, wenn sich ihre Haustiere verstehen.

„Das wollte ich erst gar nicht glauben, aber es stimmt wirklich. Hier haben sich schon öfter zwei Katzen gefunden und täglich miteinander gespielt. Das ist einfach wunderschön anzusehen.“

Was der plötzliche Ortswechsel für die Katzen bedeutet

Vor allem in der Ferienzeit bringen Menschen aus Neuruppin, Fehrbellin und Umgebung ihre Katzen hierher, manchmal auch aus Berlin. Das passiere aber genauso, wenn Senioren auf Reisen gehen und niemanden haben, der sich um ihre Katze kümmern kann.

„Manchmal bringen sie ihre Katze auch zu Weihnachten in die Pension nach Linum, wenn die Wohnung mit Familie und Enkelkindern voll ist, damit sie es ruhiger hat“, sagt die Linumerin. Durch die aufgestellte Standheizung müssen die Tiere auch an kalten Tagen nicht frieren.

Die britische Kurzhaarkatze Liane war bereits einige Male Gast in der Katzenpension in Linum. Quelle: Manuela Dippy

Während der plötzliche Ortswechsel für Katzen beim ersten Mal durchaus Stress bedeuten kann, sei es für manche Tiere auch eine Art Urlaub vom Zuhause. Vor allem für Hauskatzen, die zum Teil nur die eigene Wohnung mit Balkon kennen.

„Manche Wohnungskatzen sind überrascht, wenn sie auf einmal einem Schmetterling begegnen, ihre Tatzen Gras berühren oder sie im Außenbereich der Pension herumspringen und klettern können“, sagt Manuela Dippy.

Streicheleinheiten gibt es gratis – auch von der Tochter

Einmal, als hinter der Pension Pferde waren, hätten die Katzen diese auch minutenlang genau beobachtet. „Das war pures Katzenkino und toll anzusehen“, erinnert sich die Tierärztin.

Sie schaut immer morgens, mittags und abends im Katzenhaus vorbei, säubert die Katzenklos, füttert die Tiere. Streicheleinheiten gibt es dann gratis, wenn die Katzen das möchten.

Katzen- und Tierpensionen in den Landkreisen

Die Katzenpension in Linum nimmt Katzen für acht Euro pro Tag auf. Sonntags ist Ruhetag. Manuela Dippy empfiehlt, die Katzen frühzeitig für einen Aufenthalt in der Pension anzumelden. Das geht per Mail an info@katzenurlaub24.de oder telefonisch unter 0172 / 389 44 38.

Darüber hinaus gibt es im Landkreis Ostprignitz-Ruppin auch das „Katzenhotel Samtpfötchen“ in Rüthnick sowie Tierheim- und -pension im Heiligengraber Ortsteil Papenbruch.

Hundepensionen gibt es ebenfalls: Zum Beispiel das „Hunde Wald Hotel“ in Karwe oder die Pension im Temnitzqueller Ortsteil Darsikow.

„Da unterstützt mich meine Tochter immer gerne. Klar: Das Spielen mit den Tieren macht Spaß, das Schnurren beruhigt. Katzen haben dazu ein sozial ausgeprägtes Verhalten – nicht nur unter ihresgleichen, sondern auch zu Menschen.“

Besondere Beziehung zu Katzen

Das hat Manuela Dippy bereits in Kindheitstagen erfahren. Ein Bild zeigt sie als Siebenjährige, wie sie eine schwarze Katze füttert. Auf ihrem Rücken hat sie sich die Silhouette einer springenden Katze tätowiert.

Katzen sind unheimlich schöne Tiere. Außerdem ist jede anders, sozial, aber gleichzeitig auch ihr eigener Herr. Das hat mir schon immer gefallen. Wenn ich Katzen um mich habe, geht es mir gut“, sagt die Tierärztin. Sie kann es kaum erwarten, wenn sie und ihr Katzentrio in Linum ab 2. April Gesellschaft bekommen.

Von Fabian Lamster

Braucht Fehrbellin ein Kulturzentrum? Mit dieser Frage befasst sich eine Studie, die am Mittwoch präsentiert werden soll. Bei dem Treffen wollen die Experten aber nicht nur Fakten vorlegen, sondern auch weiter über das Thema diskutieren.

25.03.2019

Piffari, so nannte man früher die Stadtpfeifer, die zu Festen und kirchlichen Gelegenheiten aufspielten. Mit Schalmei, Laute und Landsknechttrommel ließ die „Capella de la Torre“ – eines der weltweit führenden Ensembles für alte Bläsermusik – jene Zeit in der Fehrbelliner Kirche wieder lebendig werden.

24.03.2019
Fehrbellin Verkehrskontrolle an der Autobahn - Gesuchter Mann hinter getönten Scheiben

Erst fielen die getönten vorderen Scheiben des Autos auf, dann stellte sich heraus, dass der Fahrer von der Staatsanwaltschaft gesucht wird: Ein 35-Jähriger musste am Donnerstag an der A 24 bei Fehrbellin für klare Sicht in seinen Wagen sorgen. Und die Staatsanwaltschaft weiß nun, wo er wohnt.

22.03.2019