Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Feuerwehreinheit hat fünf neue Mitglieder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Feuerwehreinheit hat fünf neue Mitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 23.01.2017
Der Großbrand Anfang Juni in der Fehrbelliner Straße in Neuruppin gehörte zu den größten Einsätzen der Fehrbelliner Einheit. Florian Lück, Leiter der Einheit, lobt seine Feuerwehrleute für ihre professionelle Arbeit beim Löschen des Feuers.
Der Großbrand Anfang Juni in der Fehrbelliner Straße in Neuruppin gehörte zu den größten Einsätzen der Fehrbelliner Einheit. Florian Lück, Leiter der Einheit, lobt seine Feuerwehrleute für ihre professionelle Arbeit beim Löschen des Feuers. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Fehrbellin

Die Bilanz der Feuerwehreinheit Fehrbellin kann sich sehen lassen: Die Brandschützer haben 2016 neue Mitglieder gewonnen und ihre Einsätze und Ausbildungsstunden vorbildlich absolviert. Fünf neue Feuerwehrleute sind im vergangenen Jahr zu der Einheit dazugestoßen. Zwei von ihnen waren zuvor in Wall und Storbeck bei der Feuerwehr, drei sind ganz neu in den Reihen der Brandbekämpfer. Damit hatte Fehrbellin zum Stichtag 31. Dezember insgesamt 31 aktive Feuerwehrleute; ein Jahr davor waren es 26.

Auch bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr gab es Aufschwung. Die Zahl der feuerwehrbegeisterten Steppkes stieg im Jahreszeitraum um sieben auf jetzt 16 Mitglieder. „Und wir haben noch einige Aufnahmeanträge vorliegen, die bearbeitet werden müssen“, sagt der Leiter der Feuerwehreinheit, Florian Lück. Zwei Jugendwarte hat die Einheit. Nur der Jugendleiter bekommt allerdings für seinen ehrenamtlichen Einsatz eine Aufwandsentschädigung. Nun bemüht sich die Einheit, dass auch die Leiterin der Kinderabteilung Geld dafür bekommt.

Besonders stolz ist der Ortswehrführer auf den Ausbildungsstand seiner Truppe. Insgesamt 1715 Stunden haben diese mit Weiterbildung verbracht. Das ist zwar weniger als im Vorjahr, als 2262 Ausbildungsstunden geleistet wurden, immer noch aber deutlich mehr als die gesetzlich geforderten 40 Stunden pro Person, erklärt Florian Lück. In anderen Wehren gibt es immer wieder Probleme, dieses Soll-Programm zu absolvieren.

Zu insgesamt 83 Einsätzen sind die Fehrbelliner 2016 ausgerückt. Darunter waren 20 Brände und 63 technische Hilfeleistungen, bei denen sich die Feuerwehr etwa um Unfälle oder Sturmschäden kümmert. Zwar gab es 2015 genau 80 und 2014 mehr als 100 Einsätze, in den Jahren davor allerdings weitaus weniger. „Die Tendenz ist gerade bei der technischen Hilfeleistung steigend“, sagt Lück. „Dadurch steigt auch die Belastung der Einsatzkräfte.“

Neben Lob für seine Leute äußert der Einheitsführer bei der Bilanz aber auch ein paar Wünsche an die Gemeinde. Er hofft, dass die verschlissene Einsatzkleidung bald durch neue ersetzt, der Parkplatz an der Wache vergrößert, die Außengarage isoliert und die insgesamt gute Fahrzeuglage durch den Kauf eines neuen Tanklöschwagens verbessert wird. „Am wichtigsten ist aber, dass unser Jugendraum umgebaut wird“, sagt Lück. ca

Von Celina Aniol