Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Friedhof soll kleiner und schöner werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Friedhof soll kleiner und schöner werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 24.03.2017
Der Friedhofszaun in Christdorf hat seine besten Jahre hinter sich. Quelle: Privat
Christdorf

Der Friedhof in Christdorf soll umgestaltet werden. Darauf einigte sich der Ortsbeirat auf seiner jüngsten Sitzung in dieser Woche. „Geplant ist es, das Gelände um den vorderen, ungenutzten Teil zu verkleinern“, sagte Christdorfs Ortsvorsteherin Kerstin Stintmann. Dann solle das Tor 2 zum Haupteingang werden und ein gepflasterter Weg zur Trauerhalle führen. „Rechts könnte der Platz für Parkflächen genutzt werden“, schlug Stintmann vor. In diesem Zusammenhang könnte auch der Bereich der Wendeschleife saniert und „aufgehübscht“ werden.

Die Umgestaltung sieht auch einen neuen Zaun für das Gelände vor. „Die gesamte Umfriedung des Friedhofes ist instabil“, betonte die Ortsvorsteherin. Als Ersatz käme eventuell ein Mattenzaun in Frage, darüber sei aber noch nichts entschieden.

Ortstermin am kommenden Mittwoch

Überhaupt sind das Kerstin Stintmann zufolge erstmal nur Ideen des Ortsbeirats. „Bei der vergangenen Ortsbegehung wurde uns von der Stadt eine Positionierung empfohlen“, erklärte die Ortsvorsteherin. Hauptgrund dafür sei der marode Zaun gewesen. Aber auch die anstehende neue Friedhofssatzung der Stadt hätten den Beirat nun zum Handeln gedrängt. „Über die Hälfte der Fläche ist nicht in Benutzung“, sagte Stintmann. Mit der Zurückverlegung des Zaunes und einer entsprechenden Umwidmung der freien Fläche könne dort zumindest „wild“ geparkt werden. Genaue Absprachen mit Ordnungsamtsleiter Holger Schönberg würden aber kommenden Mittwoch bei einem Ortstermin getroffen.

Danach, nämlich am 8. April, steht erstmal der Christdorfer Frühjahrsputz an. Der beginnt nach Auskunft Kerstin Stintmanns um 9 Uhr und beinhaltet auch Reinigungsarbeiten auf dem Friedhof.

Von Christian Bark

Dass die Kunden bald Wittstocks Innenstadtgeschäfte bewerten können, für diese Idee gab es den 3. Preis bei der diesjährigen City-Offensive der IHK Potsdam. Wie sie die Idee nun umsetzen wollen, darüber informieren Händler und Wirtschaftsförderamt Ende April. Dann hoffen sie auf möglichst viele Teilnehmer aus den Reihen der Innenstadthändler.

24.03.2017

Endlich sitzen und entspannen, das ist jetzt auf der neuen Bank vor dem Dorfteich in Groß Haßlow möglich. Seit 14 Tagen steht sie vor dem Gewässer – allein der Ausblick ist wenig erbauend. Denn bei der Sanierung des Teiches vor einem Jahr musste sämtliches Grün weichen. Das soll bald nachgepflanzt werden , heißt es aber von der Stadt Wittstock.

24.03.2017

In Kyritz erinnern seit Freitag „Stolpersteine“ des Kölner Künstlers Gunter Demnig an die letzten jüdischen Einwohner der Stadt. Theodor Calmon, Besitzer des Hauses Prinzenstraße 1, wurde 1936 aus Kyritz vertrieben und starb wenig später in Berlin.

24.03.2017