Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Für die Landesgartenschau geworben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Für die Landesgartenschau geworben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 25.01.2018
Christian Hernjokl, Geschäftsführer der Laga-Gesellschaft, mit Rosenkönigin Tanja I. und Moderatorin Claudia Heber.
Christian Hernjokl, Geschäftsführer der Laga-Gesellschaft, mit Rosenkönigin Tanja I. und Moderatorin Claudia Heber. Quelle: Stadt Wittstock
Anzeige
Wittstock/Berlin

Die erste große Werbe-Runde für die Landesgartenschau 2019 in Wittstock ist gelaufen. Auf der Grünen Woche, der internationalen Ausstellung für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau, in Berlin präsentierte sich die Stadt innerhalb des Prignitztages am Mittwoch ganz im Zeichen der Schau. Bürgermeister Jörg Gehrmann; Christian Hernjokl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Laga-Gesellschaft; Rosenkönigin Tanja I.; Katja Reichelt und Ninett Lapawczyk vom Tourismusbüro und Stadt-Sprecher Jean Dibbert machten Lust auf die Laga. Sie stellten das blumige Großereignis im kommenden Jahr näher vor, verteilten jede Menge Werbematerial und kamen mit Besuchern ins Gespräch.

Christian Hernjokl ist zufrieden mit dem Ergebnis: „Wir haben uns gut präsentiert“, resümierte er am Donnerstag.

Übung für 2019

Dennoch sei das Ganze nur ein Übungslauf für 2019 gewesen. Sobald die Grüne Woche in diesem Jahr vorbei ist, wolle man sich zusammensetzen und einen „Schlachtplan“ in Sachen Werbung fürs kommende Jahr schmieden. Es werde darum gehen, die Laga in Wittstock und das Fontane-Jahr in Neuruppin geschickt zu verbinden, kündigt Christian Hernjokl an.

Rosenkönigin Tanja I. kam mit vielen Besuchern aus verschiedenen Bundesländern ins Gespräch. Schließlich war der Hinweis auf die Gartenschau schon auf ihrer Schärpe zu lesen.

Laga oft schon bekannt

Die meisten Gäste hätten bereits von der Laga gehört. Die Vorfreude sei zu spüren, sagte sie am Donnerstag. Auch als sie Gelegenheit hatte, sich in anderen Hallen umzuschauen, habe sie diese Erfahrung in Gesprächen immer wieder gemacht. Die Flyer und weiteres Werbematerial seien am Ende restlos vergriffen gewesen. Und so lautete ihr Fazit: „Es hat sich gelohnt.“

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Kita Bienenkorb in Wittstock - Baulärm statt Bauklötze
25.01.2018
Ostprignitz-Ruppin Landratskandidat in Wusterhausen präsentiert - Linke schicken Arzt ins Rennen
25.01.2018