Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Friedhof soll reaktiviert werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Friedhof soll reaktiviert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 29.03.2018
Der Friedhof in Ganzow bei Blesendorf soll zu einem „Ort der Erinnerung“ umgestaltet werden. Quelle: Gemeinde Heiligengrabe
Anzeige
Ganzow

Die letzte Beerdigung fand im vergangenen Jahr statt, seitdem ist der Friedhof in Ganzow bei Blesendorf außer Betrieb gestellt. „Er ist aber nicht umgewidmet worden“, betonte Blesendorfs Ortsvorsteher, Wolfram Hlouschek, auf der jüngsten Ortsbeiratssitzung. Eine Wiederindienststellung sei also möglich. Der Plan ist, den Friedhof als „Ort der Erinnerung“ zu nutzen und gleichzeitig Bestattungen unter Bäumen und in der Natur zu ermöglichen.

Dafür soll die Ruhestätte mit zum Teil sehr alten Gräbern und Grabsteinen zunächst einmal auf Vordermann gebracht werden. Eine Maßnahme sei über die Regionale Arbeitsförderungs-, Beschäftigungs- und Strukturentwicklungsgesellschaft (Rabs) beantragt worden. „Weil die neue Bundesregierung aber bislang noch nicht im Amt war, lag die Förderung durch den Bund bisher aber noch auf Eis“, erklärte RABS-Mitarbeiterin Kerstin Mohs am Montag im MAZ-Gespräch. Sie sei aber zuversichtlich, dass sich nun etwas bewegen werde. Wenn alles gut gehe, könnte die Maßnahme womöglich schon im Mai beginnen.

Anzeige

Grabower Friedhof diente als Vorbild

Orientierung für diesen „Ort der Erinnerung“ hat den Blesendorfern Kerstin Mohs zufolge das Beispiel aus Grabow. Dort sei der alte Friedhof aufgehübscht und mit Sitzgelegenheiten bestückt worden. So blieben die alten Gräber in Erinnerung. In Ganzow könnte das ganz ähnlich laufen, nur eben mit dem Zusatz, dass dort weiterhin Bestattungen möglich seien. „Entweder ganz anonym oder mit einem Hinweisschild an den Bäumen“, wie Wolfram Hlouschek erklärte.

Dass es, falls die Maßnahme demnächst bewilligt werden würde, in diesem Jahr noch zu Bestattungen kommen wird, davon geht Kerstin Mohs nicht aus. Es sei auch noch nicht klar, von wem der Friedhof dann künftig betrieben werde.

Von Christian Bark