Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Ausflugslokal will Laga-Gäste werben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Ausflugslokal will Laga-Gäste werben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 19.07.2018
Gastwirtin Petra Puls pflückt viele Zutaten für ihre Gerichte aus dem eignen Garten. Quelle: Christian Bark
Jabel

Schon wer aus Richtung Heiligengrabe oder schon kurz hinter dem Ortseingang Wittstock links nach Jabel abbiegen möchte wird in doppelter Form auf das Lokal von Petra Puls aufmerksam gemacht. Ein Schild verweist auf die „Grüne Oase“, eines auf das „Sonntags­café“. Gemeint ist ein und derselbe Ort. „Wenn der Kreisel in Wittstock fertig ist, kommt ein neues Schild hin“, kündigt die Gastwirtin Petra Puls an.

Lange Zeit galt die „Grüne Oase“ in Jabel als Sonntagscafé. Nun darf Gastwirtin ihren Erlebnishof offiziell als Ausflugslokal präsentieren. Auch von Landesgartenschau 2019 in Wittstock erwartet sie Besucher.

Das heißt dann nur noch „Grüne Oase – essen, erleben, entspannen“. „Sonntagscafé hatte ich mich anfangs nur genannt, weil ich unter der Woche in Berlin war und nur Sonntags geöffnet hatte“, erklärt sie. Seitdem sie ganz nach Jabel gezogen ist, habe sich das geändert. Nun sei die Oase zwischen Juni und Oktober jeden Tag 24 Stunden lang geöffnet. „Der Garten ist viel zu schön, als dass ich ihn für die Gäste schließen könnte“, begründet Petra Puls die außergewöhnlichen Öffnungszeiten. Das sei nur möglich, weil ohnehin immer jemand auf dem Hof was zu tun habe. Auch wer abends um zehn noch ein Bier gezapft haben will, werde nicht abgewiesen.

Kleintiere und exotische Pflanzen

Seit den Tagen des Sonntagscafés hat sich einiges auf dem Hof verändert. „Seit diesem Jahr darf ich mich offiziell Ausflugslokal nennen“, sagt die Gastronomin. Das soll nun Schritt für Schritt zum Erlebnishof werden. In den vergangenen Monaten sind eine Voliere für die Vögel und Ställe für Kaninchen und Geflügel entstanden. „Kinder können die Tiere gern streicheln“, sagt Petra Puls.

Die Kaninchen können gerne gestreichelt werden. Quelle: Christian Bark

In ihrem Garten wachsen allerhand Pflanzen. So auch Exoten wie ein Judasbaum, eine australische Silbereiche und allerhand Kräuter.

Den Salat für ihre Speisen holt die Gastwirtin ebenfalls aus ihrem Garten, so auch Beilagen und Gewürze wie Kapuzinerkresse. „Fleisch bestelle ich aus der Region“, sagt sie.

Mit ihrer Oase möchte Petra Puls den Tourismus in der Region beleben. „Die Prignitz ist touristisch noch ein weißer Fleck auf der Karte. Das möchte ich ändern“, kündigt die 60-Jährige an. Viel verspreche sie sich von der Landesgartenschau (Laga), die 2019 im nahen Wittstock stattfindet. „Ich gehöre zu den Unterstützern der Laga und wünsche mir eine enge Kooperation mit den Veranstaltern“, so die Gastronomin. Bereits jetzt mache sie kräftig Werbung mit Handzetteln für das Großereignis, das auch sie als passionierte Gärtnerin reize.

Gastwirtin Petra Puls darf ihr Café nun offiziell Ausflugslokal nennen. Mit Blick auf die Laga in Wittstock hat sie einiges vor. Quelle: Christian Bark

Die Flyer sind am Tresen bei ihrem Informationsregalen ausgestellt. Dort können Besucher auch Honig, Chutney oder Marmelade aus eigener Herstellung erstehen.

Lange Zeit hatte Petra Puls mit Konzerten viele Besucher nach Jabel gelockt. Allerdings nicht genug, als dass es sich rentiert habe, wie sie sagt. Deshalb gebe es seit 2017 keine Konzerte mehr –höchstens noch sporadisch. „Es wird weiterhin Kulturveranstaltungen bei mir geben“, verspricht Petra Puls. Besonders mit Blick auf die Laga. So zum Beispiel sei wieder ein Muttertagskonzert geplant, ebenso wie der wohl „kleinste Weihnachtsmarkt der Ostprignitz“.

Marion und Harry Städtke aus Heiligengrabe scheuen öfter mal vorbei. Quelle: Christian Bark

Auch bei verschiedenen Veranstaltungsreihen ist die Grüne Oase seit Jahren dabei. So bei der „Brandenburger Landpartie“ und den offenen Gärten in Berlin-Brandenburg und der Prignitz.

„Ein Besuch ist Großstädtern nur zu empfehlen“, stellte die Familie Juds aus Hoppegarten bei Berlin kürzlich fest, als sie durch den Garten streifte. Die Ferienwohnung von Petra Puls ist in der Saison auch durchweg vermietet. Meist an Gäste aus Hamburg oder Berlin.

Shuttleservice geplant

Die sollen dann 2019 auch zur Laga kommen – und umgekehrt die Laga-Besucher mal in der Oase vorbeischauen, so der Plan der Gastronomin. Dafür möchte sie einen Shuttleservice vom Wittstocker Bahnhof einrichten. „Mein rotes Cabrio wäre für die Gäste sicher ein Hingucker“, sagt Petra Puls.

Die Gäste sollen mit dem Cabrio abgeholt werden. Quelle: Christian Bark

Aber auch über ihre einheimischen Gäste freut sich Petra Puls – zum Beispiel über Harry und Marion Städtke aus Heiligengrabe. das Ehepaar schaut mehrmals im Jahr vorbei. „Wir haben wieder vom Sonntagsbrunchbuffet gekostet“, sagte Marion Städtke. Da seien regelmäßig Leckerbissen dabei.

Von Christian Bark

Rot und weiß glänzt das Gebäude der Fußballer des FSV Heiligengrabe nun in den Vereinsfarben. Spendiert hat den Anstrich der Malermeister Fred Wehland. Ihn verbinden besondere Erinnerungen mit dem Platz.

18.07.2018

Statt sportlicher Wettkämpfe wächst auf dem Volleyballplatz in Blesendorf seit Jahren eher das Unkraut. Damit das nicht immer weiter wuchert, wünscht sich der Ortsbeirat mehr Nutzung des Feldes.

17.07.2018

Bis 15 Uhr war die Bundesstraße 189 zwischen Heiligengrabe und Wittstock voll gesperrt. Dort wurde ein Lkw geborgen, der am Montag von der Straße abgekommen war.

17.07.2018