Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Heiligengrabe: Friedenshort feiert 75-jähriges Bestehen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe

Heiligengrabe: Friedenshort wird 75 Jahre alt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 25.08.2021
Der Friedenshort in Heiligengrabe wird 75 Jahre alt.
Der Friedenshort in Heiligengrabe wird 75 Jahre alt. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Heiligengrabe

Er ist fest in der Region verankert und für viele Menschen nicht mehr wegzudenken: Der Friedenshort in Heiligengrabe feiert demnächst 75-jähriges Bestehen. Die Einrichtung vereint unterschiedliche sozial-diakonische Arbeitsfelder in Heiligengrabe und Umgebung.

Die Stiftung Diakonissenhaus Friedenshort ist für den Bereich der Eingliederungs- und Altenhilfe zuständig. Die Gesellschaft Evangelische Jugendhilfe Friedenshort ist Heimat für Heimatlose. Beide Einrichtungen fungieren als gemeinsame Ausrichter.

Jubiläum wird in Heiligengrabe an vier Tagen gefeiert

Das Jubiläum wird vom 9. bis 12. September gefeiert. Der 9. und 10. September stehen ganz im Zeichen der betreuten Menschen und Mitarbeitenden. An beiden Abenden gibt es jeweils eine Andacht mit Abendessen und Beisammensein. Das teilte Henning Siebel, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung Diakonissenhaus Friedenshort, mit.

Stephan Drüen arbeitet seit 2006 in der Stiftung Diakonissenhaus Friedenshort in Heiligengrabe. Seit 2012 ist der Diplom-Pädagoge dort als Einrichtungsleiter tätig. Quelle: Christamaria Ruch

Am Samstag, 11. September, beginnt um 15 Uhr das Festprogramm für geladene Gäste im Zelt auf dem Friedenshort-Gelände im Eva-von-Tiele-Winckler-Weg. Alle weiteren Programmpunkte sind öffentlich.

Band Jesus First spielt in Heiligengrabe

So beginnt um 16.30 Uhr das Hoffest mit Spiel- und Aktionsständen. Um 19.30 Uhr ist die Lobpreis-Band „Jesus First“ im Festzelt zu Gast. Die Berliner Band mit christlichen Pop-Songs kennen manche vermutlich noch von einem Auftritt im Jahr 2019.

Die Jubiläumstage enden mit dem Festgottesdienst am Sonntag, 12. September. Er beginnt um 10 Uhr im Festzelt. Während der Tage und noch einige Zeit darüber hinaus ist zudem eine Ausstellung zur Geschichte des Friedenshortes als Gesamtwerk und zum Standort Heiligengrabe im Besonderen zu sehen.

Der Ursprung des heutigen Friedenshortes geht auf Eva von Tiele Winckler zurück. Sie eröffnete 1890 das erste Haus Friedenshort in Miechowitz/Oberschlesien. Nach Gründung der Friedenshort-Schwesternschaft 1892 entstanden in den folgenden Jahrzehnten deutschlandweit Einrichtungen für Menschen mit unterschiedlichem Hilfebedarf, die von den Diakonissen geleitet wurden.

Geschichte von Flucht und Vertreibung

Eine wechselvolle Geschichte von Flucht und Vertreibung führte dazu, dass nach 1945 zwei unterschiedliche Orte zu neuen Zufluchtsstätten wurden: 1946 Heiligengrabe und 1947 zunächst Bad Berleburg, später Freudenberg, in Nordrhein-Westfalen.

Das Kloster Stift nahm am 9. September 1946 in Heiligengrabe Diakonissen und die ihnen anvertrauten Menschen auf. Arbeitsfelder und Platzbedarf wuchsen. Ab den 1970er Jahren entstanden in der Nachbarschaft zum Kloster Stift weitere Gebäude. 1994 fusionierten Friedenshort-West und Friedenshort-Ost wieder zu einem Gesamtwerk. 1998 zogen die Friedenshort-Diakonissen in die neu erbauten Häuser „Gottesruhe“ und „Gottesgabe“ um. Damit endete die Nutzung des Kloster Stiftes.

Ab 2015 Umzug nach Freudenberg

Aufgrund der stetig kleiner und älter werdenden Schwesternschaft zogen die in Heiligengrabe lebenden Diakonissen ab 2015 nach und nach ins Mutterhaus nach Freudenberg um, damit sie an einem gemeinsamen Ort ihre Gemeinschaft pflegen können. Die soziale Arbeit des Friedenshortes in der Region war bereits in den vergangenen Jahrzehnten weitgehend von Mitarbeitenden der Sozialpädagogik und verwandten Berufsfeldern übernommen worden.

Der MAZ-Freizeit-Newsletter für Brandenburg

Raus aufs Land: Jetzt kostenlos für unseren Newsletter anmelden und sich dann jeden Donnerstag nach Brandenburg entführen lassen!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die Planungen für das Jubiläumsfest haben eine lange Vorlaufzeit. Wir waren uns zwischendurch nicht sicher, ob das Fest aufgrund der Pandemie überhaupt stattfinden kann, aber nun freuen wir uns sehr auf diese Tage“, sagt Stephan Drüen, der den Friedenshort in Heiligengrabe leitet. Ein umfassendes Hygienekonzept wurde erstellt. Für sämtliche Programmpunkte ist eine Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung möglich (siehe unten).

Nähere Infos und Anmeldungen zu einzelnen Programmpunkten sind möglich unter Tel.: 033962 6 81 22 oder E-Mail: verwaltung.heiligengrabe@friedenshort.de.

Von MAZonline