Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Kühner Plan: Mit heißem Wasser gegen Unkraut
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Kühner Plan: Mit heißem Wasser gegen Unkraut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 29.07.2019
Hier am Fußball- und Volleyballplatz in Blesendorf wuchert das Unkraut. Es könnte mit heißem Wasser bekämpft werden. Quelle: Björn Wagener
Heiligengrabe

In der Gemeinde Heiligengrabe könnten demnächst neue Technologien ausprobiert werden, mit denen die Grünpflege künftig effizient und sauber erledigt werden kann. Eine Möglichkeiten wäre, Unkraut mit heißem Wasser zurückzudrängen.

Bürgermeister Holger Kippenhahn bestätigt das. Jedoch stehe man in dieser Frage noch ganz am Anfang. Derzeit beschäftige man sich mit den Vor- und Nachteilen solcher Technologien.

Erst testen, dann kaufen

Wenn die Vorteile überwiegen, könnten entsprechende Geräte in der Gemeinde getestet werden, sagt der Bürgermeister. Auf der Grundlage der Ergebnisse müsse dann entschieden werden, ob eine Anschaffung in Frage käme oder nicht.

Letztlich müssten die Gemeindevertreter darüber befinden. „Es geht um eine Investition im hohen fünfstelligen, wenn nicht sechsstelligen Bereich“, sagt Bürgermeister Holger Kippenhahn. Ob es dazu kommt, sei zurzeit noch nicht absehbar.

Blesendorfer Ortsvorsteher drängt auf Lösungen

Kritik an der Grünpflege kam jüngst aus Blesendorf. Vor allem um den Teich herum und auf dem nahen Volleyball- und Fußballplatz sprießt das Unkraut. Ortsvorsteher Wolfram Hlouschek drängt deshalb auf Lösungen.

Von Björn Wagener

In der Jugendbauhüttte in Heiligengrabe wird ein seltenes Stück Prignitzer Geschichte restauriert: Ein Leichenwagen aus dem 19. Jahrhundert. Das Gefährt ist sehr gut erhalten und soll das Pfarrmuseum Blüthen bereichern.

26.07.2019

Blesendorfs Ortsvorsteher Wolfram Hlouschek schlägt im Ortsbeirat eine Möglichkeit vor, wie der Teich trotz des starken Wasserverlustes künftig erhalten werden könnte.

23.07.2019

Das Pfarrhaus in Papenbruch wird 200 Jahre alt. Das Haus birgt viele Geschichten. Die originalen Baupläne liegen noch vor. Beim Brand 1829 vernichten die Flammen das halbe Dorf – am Pfarrhaus kam das Feuer zum Stillstand.

23.07.2019