Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Ganz viel Hilfe nach dem Wohnungsbrand
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Ganz viel Hilfe nach dem Wohnungsbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 27.07.2018
Bei Dorfkümmerin Deniz Öz sind schon erste Spenden für die neue Wohnung von Ursula Preuß abgegeben. Quelle: Christamaria Ruch
Blumenthal

Die Hilfsaktion für Ursula Preuß aus Blumenthal läuft bereits auf vollen Touren. Die 59-Jährige verlor am Donnerstag vergangener Woche bei einem Wohnungsbrand durch technischen Defekt ihr gesamtes Hab und Gut. Nach der Berichterstattung am Dienstag in der MAZ meldeten sich schon viele Bürger bei Deniz Öz, Dorfkümmerin in Blumenthal, um Einrichtungsgegenstände zu spenden.

Am Montag erhielt Ursula Preuß den Schlüssel für ihre neue Wohnung. Diese befindet sich in dem Mehrfamilienhaus in Blumenthal, in dem sie bis zum Brand gewohnt hat.

Die neue Wohnung ist im Nachbaraufgang

Nun bezieht sie eine Wohnung im Nachbaraufgang. „Wir sind gern bereit, Frau Preuß bei der malermäßigen Aufarbeitung der neuen Wohnung zu helfen“, sagt Tony Seegebrecht, Hausverwalter bei MS-Haus aus Wittstock.

„Die Anteilnahme ist groß, ich habe schon viele Anrufe erhalten und erste Spenden sind hier im Bürgerhaus abgegeben“, sagt Deniz Öz. Nicht nur in Blumenthal, Dahlhausen und Horst löste das Schicksal von Ursula Preuß Anteilnahme aus. „Ich habe Hilfsangebote aus Berlinchen, Herzsprung, Wittstock, Perleberg, Zernitz und anderen Orten entgegengenommen“, sagt Öz.

Ursula Preuß verlor durch einen Brand in ihrer Wohnung in Blumenthal ihr gesamtes Hab und Gut. Quelle: Christamaria Ruch

Einige Sachspendenangebote liegen mehrfach vor; nun steht Deniz Öz vor der Qual der Auswahl und der weiteren Koordinierung. Dabei ist Fingerspitzengefühl gefragt, „ich möchte ja niemanden vor den Kopf stoßen, wenn ich das eine oder andere Hilfsangebot ablehne“, sagt Öz und bittet die Spender um Verständnis.

So hat sie etwa sieben mal eine Couch angeboten bekommen. Die Dorfkümmerin besuchte am Dienstag Ursula Preuß und maß die Zimmer in ihrer neuen Wohnung aus. „Ich hoffe, dass schon am Donnerstag oder Freitag die ersten Möbelspenden abgeholt und geliefert werden können“, so Öz.

Ein bisschen Unterstützung vom Amt

Einen Antrag auf Unterstützung beim Jobcenter in Wittstock für den Erstbezug einer Wohnung stellte Ursula Preuß am Dienstag.

Für die Wohnungsausstattung wird eine finanzielle Unterstützung bis zu 1200 Euro und Bekleidungsgeld bis zu 250 Euro gewährt. Das teilte die Pressestelle des Landkreises Ostprignitz-Ruppin auf MAZ-Anfrage mit.

Deniz Öz stellte nun eine Liste mit Ursula Preuß zusammen, auf der noch benötigte Einrichtungsgegenstände stehen. Küchentisch und Stühle, Lampen, Gardinen und Gardinenstangen, Rollos, Besteck, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Mikrowelle, Spüle und Mischbatterie, Fernseher und Radio sind dort zu finden.

Dorfkümmerin Deniz Öz koordiniert die Hilfe

„Die Maße für die einzelnen Dinge können bei mir erfragt werden“, sagt Deniz Öz. Herd, Kühlschrank und Abzugshaube sind bereits bei der GAB in Wittstock für Ursula Preuß vorgemerkt. Außerdem wird Kleidung in der Größe 38 für Pullover und Jacken und Größe 40 bei Hosen gesucht.

Sozialarbeiterin Elke Bröcker von der Volkssolidarität in Wittstock ist ebenfalls informiert und steht für eine Bürgerberatung bereit.

Nachbarn nahmen Anteil am Schicksam

Die Dorfkümmerin ist überwältigt von der Hilfe: „In Großstädten läuft so eine Hilfsaktion viel anonymer ab, aber hier ist die Anteilnahme sehr hoch.“ Und Ursula Preuß sagte beim Besuch von Deniz Öz: „Ich freue mich sehr über diese Unterstützung aus der Bevölkerung.“

Die Dorfkümmerin Deniz Öz koordiniert alle Hilfen für Ursula Preuß. Angebote bitte per E-M;ail an kuemmerin-blumenthal@t-online.de senden. Telefonisch ist Deniz Öz unter 033984/50 98 99 zu erreichen, ein Anrufbeantworter ist geschaltet.

Von Christamaria Ruch

Blesendorfs Ortsvorsteher Wolfram Hlouschek ist ratlos: seit Jahren führt der Dorfteich im Sommer Niedrigwasser. Ein Gutachten liefert zwar Erklärungsansätze aber keine Lösung.

27.07.2018

Die Polizei stoppte auf der Autobahn 24 zwei Teilnehmer einer Rallye, die von ihren schnellen Fahrzeugen die vorderen Kennzeichen abmontiert hatten. Die Fahrer wollten so vermutlich teuren Blitzerfotos entgehen.

24.07.2018

Der Vorgarten von Ina Schwarz entpuppt sich als Blütenmeer. Stauden in vielen Farben und Wuchshöhen gedeihen auf nur 80 Quadratmeter Fläche. Autofahrer legen dort regelmäßig einen Fotostopp ein.

24.07.2018